Formel 1 Rosberg siegt auf der Achterbahn

Souveräner Sieger in Spa: Nico Rosberg.

(Foto: dpa)

Durch den Start-Ziel-Sieg in Spa schiebt sich der Deutsche in der Gesamtwertung bis auf neun Punkte an Lewis Hamilton heran. Zwischenzeitlich wird das Rennen chaotisch.

Von Elmar Brümmer, Spa-Francorchamps

Eine derart prominent besetzte letzte Startreihe hat es wohl selten gegeben in der Formel 1. Letzter Platz: Fernando Alonso mit dem McLaren; Vorletzter: Lewis Hamilton im Silberpfeil. Was für gewöhnlich aus den Rückstufungen wegen der diversen Komponentenwechsel an den Antriebssträngen werden kann? Mit viel Glück ein Ehrenpunkt. Aber gewöhnlich war bei diesem Großen Preis von Belgien am Wochenende wenig.

Mit der zweitbesten Aufholjagd in der Geschichte von Spa machte Hamilton über die 44 Runden 18 Plätze gut und schaffte es auf den dritten Platz, hinter Daniel Ricciardo im Red Bull und Hamiltons Teamkollegen Nico Rosberg. Michael Schumacher behielt seine Bestmarke aus dem Jahr 2011, damals hatte er 19 Plätze gutgemacht. Rosberg feierte jedenfalls seinen sechsten Saisonsieg, den 20. seiner Karriere, den ersten seit zwei Monaten und den allerersten in Spa.

Hamilton blieb der Trost, die Führung in der WM-Gesamtwertung verteidigt zu haben, neun Punkte liegen noch zwischen ihm und Rosberg (232:223). Eine Schadensbegrenzung für Hamilton, das war keine Selbstverständlichkeit auf dieser tückischen Piste. "Exzellenter Job", funkt Mercedes-Technik-Chef Paddy Lowe in Rosbergs Cockpit, für Hamilton galt das gleichermaßen. "Respekt" bescheinigte auch Rosberg seinem Kollegen.

Formel 1 Rosberg gewinnt Chaos-Rennen in Spa
Formel 1

Rosberg gewinnt Chaos-Rennen in Spa

Wegen zahlreicher Unfälle muss der Grand Prix in Belgien sogar unterbrochen werden, dann gewinnt Nico Rosberg. Die imposanteste Leistung zeigt jedoch Lewis Hamilton.

"Was war denn da los?"

Rosberg hat in der Sommerpause offenbar seine Startschwäche abgelegt, in Spa überführte er seine dritte Pole-Position in Serie in eine komfortable Führung. Und auch die Ferrari von Kimi Räikkönen und Sebastian Vettel stürmten links und rechts an Max Verstappen vorbei, dem Gastgeber, der vor dem Rennen für hundert Meter lange Schlangen am Einlass und eine mit 70 000 Zuschauern ausverkaufte Veranstaltung gesorgt hatte. Nun rauschte Verstappen auf das erste große Hindernis auf der asphaltierten Achterbahn zu, es lauert nach 271 Metern, ein scharfer Rechtsknick.

Den wollte der 18-Jährige innen nehmen, die beiden roten Autos außen. Eine Harakiri-Aktion. Platz ist in dieser Kurve nur für einen, und weil sich nun drei Dickköpfe durch die Kurve zwängten, gab es eine Dreifachberührung. Erst titschte Räikkönen Teamkollege Vettel an, dann fuhr sich Verstappen einen Teil des Frontflügels ab. "Was war denn da los?", fragte Vettel, nachdem das Feld vorbeigeraucht war. Er wurde am Ende trotzdem Sechster vor Fernando Alonso, dessen Aufholjagd noch höher einzuschätzen war als die von Hamilton. Alonsos McLaren-Honda ist weiter das technische Sorgenkind der Königsklasse.

Alonso und Hamilton hatten nach der Reparatur-Inflation in der Anfangsphase reichlich Favoriten hinter sich gelassen, doch auch diese wilde Jagd nahm zunächst schnell ein Ende. In der sechsten Runde kam Kevin Magnussen am Ende der Mutkurve Eau Rouge, wo die Autos ganz leicht werden und um die 290 km/h schnell sind, über die Randsteine, er verlor die Kontrolle über den Renault und schlug rückwärts in die Reifenstapel ein. So heftig, dass sich die Cockpitumrandung löste, die hintere Knautschzone aber verhinderte Schlimmeres. Durch den Aufprall wurden die Leitplanken hinter den Reifenbündeln stark verbogen.