Formel 1:Rekordkalender mit 23 Rennen

Sebastian Vettel, Lewis Hamilton und Co. fahren in der kommenden Saison 23 Formel-1-Rennen. So viele Grand Prix hat es innerhalb eines Jahres noch nicht gegeben. Während es erneut kein Rennen in Deutschland geben wird, rückt das Rennen in Miami als zweiter Grand Prix in den USA neben Austin neu in den Kalender.

Den Kalender gab die Formel 1 am Freitag bekannt, nachdem der Motorsport-Weltrat die Pläne abgesegnet hatte. Die Saison beginnt demnach am 20. März in Bahrain. Das Finale ist bereits für den 20. November in Abu Dhabi geplant, um eine Termin-Kollision mit der Fußball-WM in Katar (ab 21. November) zu vermeiden. Katar rückt als Ersatz für das abgesagte Rennen in Australien in diesem Jahr erstmals in den Plan. Es wird ab 2023 dann regelmäßig zum Zuge kommen. Wegen der Fußball-WM trägt Katar nächstes Jahr aber kein Rennen aus. Nicht dabei ist 2022 erneut der Große Preis von China. Stattdessen macht die Rennsportserie in Imola Station.

Insgesamt soll es zweimal Rennen an drei aufeinanderfolgenden Wochenenden. Diese so genannten Triples sind besonders anstrengend für das Personal der Teams. "Alle, die in der Logistik arbeiten, auch alle Mechaniker müssen ja viel früher vor Ort sein als wir", hatte zuletzt Mercedes-Sportchef Toto Wolff gesagt: "Und sie reisen auch nicht so komfortabel wie wir, das muss alles bedacht werden." Es gelte, die Umsatzziele der Königsklasse und die Belastung abzuwägen.

In diesem Jahr will die Formel 1 auf 22 Rennen kommen. Auch diese Zahl war ein Novum.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB