bedeckt München 25°

Formel 1:Notplan in Not

Die Formel 1 sorgt sich wegen der neuen Corona-Maßnahmen des britischen Premierministers Boris Johnson um ihren Not-Kalender. Weil alle Flugreisenden nach ihrer Ankunft auf der Insel demnächst in eine zweiwöchige Quarantäne gehen sollen, wackelt der Plan für die Geisterrennen in Silverstone Mitte Juli. Nach ihrem Neustart mit zwei WM-Läufen vor leeren Rängen in Österreich am 5. und 12. Juli will die Formel 1 eigentlich am 19. und 26. Juli in England fahren. Britische Medien berichteten von detaillierten Gesprächen der Formel-1-Bosse mit Regierungsbehörden über mögliche Ausnahmen. So will die Rennserie alle Teams und Mitarbeiter intensiven Corona-Tests unterziehen und damit womöglich dem Zwang zu einer Selbstisolation entgehen.

© SZ vom 12.05.2020 / dpa

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite