Sergio Perez

In der elften Runde rückte das Safety Car aus, um den Streckenposten die nötige Zeit zu verschaffen, den Asphalt von den Reifenteilen zu befreien, die der Ferrari von Charles Lecerc hinterlassen hatte. Die Fahrer nutzten diesen Moment zum Reifentausch. Auch Sergio Pérez. Als der Mexikaner nach seinem Besuch an der Box und noch während der Safety-Car-Phase zurück auf die Strecke fuhr, da kreuzten plötzlich zwei der fleißigen Streckenposten direkt vor seinem Wagen die Fahrbahn. Perez bremste hart und wich gerade noch aus. "Mann, was ist nur los mit diesen Marshals?", funkte Perez: "Ich hätte die fast getötet!" Dann fragte er sogleich nach, ob mit den Marshals alles okay sei. Sein Team gab Entwarnung. Nach dem Rennen schrieb der Mexikaner auf Twitter: "Nach diesem Vorfall bin ich sehr froh, wie der Tag zu Ende gegangen ist: dass wir alle sicher und wohlbehalten zurück nach Hause gehen können zu unseren Familien." Perez war 13. geworden im Rennen, aber das Ergebnis war ihm in diesem Moment ziemlich egal.

Bild: Getty Images 27. Mai 2019, 12:432019-05-27 12:43:34 © SZ.de/chge