bedeckt München 24°

Formel 1 in Monaco:Hamilton gewinnt erneut

F1 Grand Prix of Monaco

Lewis Hamilton fährt im Stadtkurs vor Max Verstappen.

(Foto: Getty Images)

Beim Start-Ziel-Sieg von Lewis Hamilton profitiert Sebastian Vettel von einer Strafe gegen die Konkurrenz und wird Zweiter. Ferrari-Pilot Leclerc riskiert zu viel und scheidet bei seinem Heimrennen früh aus.

Kein Ferrari-Wunder, auch nicht der nächste Mercedes-Doppelsieg, aber ein Sieg von Silberpfeil-Weltmeister Lewis Hamilton für den verstorbenen Niki Lauda: "Das ist für dich, Niki", funkte Hamilton nach der Zieldurchfahrt des Großen Preises von Monaco, bei dem Sebastian Vettel unter kuriosen Umständen mit Rang zwei sein bestes Saisonergebnis erzielte. Der Heppenheimer musste sich im Fürstentum allein WM-Spitzenreiter Hamilton geschlagen geben - obwohl er auch hinter Max Verstappen über den Zielstrich fuhr.

Dem niederländischen Supertalent vom Red-Bull-Team wurde allerdings eine Zeitstrafe aufgerechnet, durch die er hinter Vettel und dem Finnen Valtteri Bottas im zweiten Mercedes nur als Vierter gewertet wurde. "Das war ein hartes Rennen", sagte Vettel: "Ich hab immer nur gedacht: Dranbleiben." Seine Reifen seien kein Problem gewesen: "Es war ein tolles Ergebnis für uns, wir haben noch viel Arbeit vor uns, aber das war ein Schritt in die richtige Richtung." Vettel gratulierte "den Jungs von Mercedes. Ich glaube, Niki wäre heute richtig happy gewesen."

Hamilton zitterte sich indessen mit stark abbauenden Reifen beim Glamour-Grand-Prix zum Sieg und vollendete damit sportlich die zahlreichen Huldigungen des Ex-Weltmeisters und Mercedes-Teamaufsichtsrats Niki Lauda. Für Hamilton war es der 77. Karriereerfolg und der bereits vierte im sechsten Saisonrennen.

Immer wieder zeigte Hamilton nach dem Rennen auf seinen Helm im Niki-Lauda-Design: "Das war wahrscheinlich mein härtestes Rennen überhaupt, ich habe wie Niki gekämpft", sagte der Brite: "Wahrscheinlich zieht er heute seine Kappe für uns." In die Box wäre er trotz nachlassender Reifen am Ende "nie gekommen. Ich wäre auch auf den Felgen weitergefahren."

Damit setzt sich der fünfmalige Champion in der WM mit nunmehr 137 Punkten ein Stück von Bottas (120) ab. Vettel übernahm mit 82 Zählern zumindest den dritten Rang in der WM von Verstappen (78). Der viermalige Weltmeister und Ferrari sind von der reinen Performance her aber weiterhin weit von Mercedes entfernt, das in Monte Carlo hätte Geschichte schreiben können: Sechs Doppelsiege in Folge wären ein Novum in der 70-jährigen Formel-1-Historie gewesen.

Der Emmericher Nico Hülkenberg im Renault blieb als 14. im fünften Rennen nacheinander ohne Punkte. Vettels Teamkollege Charles Leclerc (Monaco), der durch einen kapitalen Strategiefehler seines Teams im Qualifying nur von Platz 15 in sein Heimrennen gegangen war, schied aus.

Die Pole Position erwies sich wie so oft in Monaco als die halbe Miete: Hamilton verteidigte seine Position beim Start souverän gegen Bottas, der Verstappen und Vettel hinter sich halten konnte. Für Bewegung im Kurvengeschlängel sorgte zunächst allein Leclerc, der mit dem Messer zwischen den Zähnen seine unverschuldet schlechte Ausgangslage verbessern wollte.

An drei Kontrahenten presste sich der 21-Jährige vorbei, Hülkenberg im Renault machte ihm aber die Tür zu. Leclerc erlitt einen Reifenschaden, bis zur Boxeneinfahrt löste sich der Pneu in alle Bestandteile auf. Leclerc zerstörte sich dabei seinen Unterboden und musste wenig später das Rennen aufgeben.

Zusätzlich rückte das Safety-Car aus, damit die zahlreichen Kleinteile eingesammelt werden konnten. Die Topfavoriten fuhren an die Box. Hamilton wurde problemlos abgefertigt, doch zwischen Verstappen und Bottas kam es in der engen Boxengasse zum Kontakt. Der Niederländer hätte von seiner Crew aufgehalten werden müssen, die Rennleitung belegte ihn deshalb mit einer Fünf-Sekunden-Strafe. Der Leidtragende war Bottas, der einen Reifenschaden erlitt und durch den Extrastopp auch hinter Vettel zurückfiel.

Hamilton musste Reifen schonen und zugleich Verstappen an den kritischen Stellen des verwinkelten Kurses auf Distanz halten. Es wurde ein Zitterspiel für den Briten. "Ich weiß nicht, was ihr euch dabei gedacht habt, mir diese Reifen zu geben. Wir müssen jetzt auf ein Wunder hoffen", funkte er 20 Runden vor Rennende. Kurz vor Rennbeginn wurde des dreimaligen Weltmeisters und langjährigen Mercedes-Teamaufsichtsratschefs Lauda eine Minute lang feierlich gedacht. Alle Fahrer bildeten dabei einen Kreis um ein Podest, auf dem Laudas Helm lag. Bereits bei der traditionellen Fahrerparade hatten alle Piloten rote Kappen mit dem Schriftzug "Niki" getragen, das gesamte Mercedes-Team war ebenfalls mit der typischen Lauda-Kopfbedeckung ausgestattet. Hamilton trug ebenso wie Vettel einen roten Helm mit dem Namenszug "Niki Lauda".

Formel 1 Sehnsucht nach Spannung plagt die F1

Formel 1

Sehnsucht nach Spannung plagt die F1

Im Jahr 2021 will die Formel 1 endlich wieder aufregend werden, deshalb verpasst sie sich sehr bald ein neues Reglement - doch ob das die Dominanz von Mercedes aufbricht?   Von Philipp Schneider