Formel 1:Monaco Charly springt ins Glück

Lesezeit: 4 min

Wette erfüllt: Frederic Vasseur war schon bei seinem Einstieg in die Formel 1 sein Teamchef - nun feierte Charles Leclerc mit ihm den Sieg von Monaco auf besonders erfrischende Art. (Foto: Reuters)

Charles Leclerc hat schon häufig Hinweise auf seine Fähigkeiten als Rennfahrer hinterlassen. Der ersehnte Sieg bei seinem Heim-Grand-Prix könnte beim Ferrari-Piloten eine ganz neue Energie freisetzen.

Von Anna Dreher, Monte-Carlo

An diesem Tag reichte es nicht, auf dem Podium lächelnd der Hymne zu lauschen, die Trophäe in die Höhe zu strecken und sich mit Champagner übergießen zu lassen. Nein, irgendetwas Besonderes musste nach dem Sieg von Charles Leclerc noch passieren, etwas, das zum Großen Preis von Monaco passte. Red Bull hat im Fürstentum vor allem eine Tradition gepflegt, die schon so manchen Formel-1-Sieger im Overall in den Pool auf dem Dach des Motorhomes hat springen lassen. Und weil Ferrari nun mal kein Bassin auf seiner Hospitality integriert hat, musste ein anderes Becken herhalten.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusFormel 1
:Fünfmal um die ganze Welt

22 Grand Prix auf vier Kontinenten in einer Saison: Zwischen den Formel-1-Rennen müssen 1400 Tonnen Fracht und 1200 Menschen in kürzester Zeit transportiert werden. Über eine Reiseweltmeisterschaft im Zickzack-Kurs, die es in sich hat.

Von Elmar Brümmer

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: