Formel 1:Mercedes protestiert

Verstappen-Vorfall soll überprüft werden

Das Mercedes-Team von Weltmeister Lewis Hamilton legt Protest gegen eine Entscheidung der Rennkommissare beim Formel-1-Rennen in Brasilien ein. Der Rennstall verlangte am Dienstag nachträglich eine Überprüfung des knallharten Zweikampfs zwischen WM-Spitzenreiter Max Verstappen (Red Bull) und Hamilton um die Führung beim Grand Prix am Sonntag, als Verstappen den Mercedes-Pilot neben die Strecke gedrängt hatte. Die Rennkommissare notierten den Vorfall, sahen eine Untersuchung aber nicht als nötig an. Als Grund für den Einspruch nannte Mercedes nun, dass neues Beweismaterial aufgetaucht sei, das den Kommissaren während des WM-Laufs nicht zur Verfügung gestanden habe. Sollte Verstappen nachträglich bestraft werden, könnte er womöglich in der Rennwertung nach hinten rutschen und so weitere Punkte auf Hamilton verlieren. Der Brite hatte mit dem Erfolg in Brasilien seinen Rückstand auf den Führenden drei Rennen vor Schluss auf 14 Punkte verkürzt.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB