bedeckt München 19°

Cockpits in der Formel 1:Papa mia!

2018 Russian GP SOCHI AUTODROM, RUSSIAN FEDERATION - SEPTEMBER 30: Nikita Mazepin with his Father Dmitry Mazepin, Chair

Nikita Masepin und sein Vater Dimitri beim Rennen in Sotschi

(Foto: Mark Sutton/Motorsport Images/imago)

Drei Formel-1-Cockpits sind 2021 besetzt durch Söhne von Milliardären. Trotz eines Sexismus-Eklat saust wohl sogar Nikita Masepin mit - denn die Rennteams sind auf die Mitgift angewiesen.

Von Philipp Schneider

Der junge Mann wollte in die Formel 1, er wollte einen der schnellsten Rennwagen der Welt fahren. Sie sagten ihm, er sei ja offensichtlich talentiert. Aber er brauche Geld. Sehr viel Geld. Um seine Unerfahrenheit auszugleichen. Er werde Autos, Karossen und Motoren zerstören. Das sei dann ja wohl sein Problem.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Trekking on top of Ilha Grande at sunrise Rio de Janeiro Brazil Rio de Janeiro RJ Brazil model re
Ilha Grande in Brasilien
In der Zweigstelle des Garten Eden
Coronavirus - Intensivstation der Uniklinik Aachen
Corona-Pandemie
Der Grippe-Vergleich ist ein gefährlicher Irrtum
U.S. President Trump campaigns in Jacksonville, Florida
USA
Trumps verheerende Bilanz
Studium: Studenten in einem Hörsaal der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz
Jurastudium
Am Examen gescheitert
Umarmung
Psychologie
"Verzeihen ist wichtig für die psychische Gesundheit"
Zur SZ-Startseite