Formel 1 in Malaysia Hamilton entsetzt: "No! No! Nooooho!"

Da steigt er aus dem Wagen: Lewis Hamilton.

(Foto: AP)

Wird Lewis Hamilton bei Mercedes benachteiligt? Oder sind "höhere Mächte" Schuld an seinem neuerlichen Ausfall? Die Stimmung ist höchst angespannt.

Von Elmar Brümmer, Sepang

Um die Bedeutung der Szene in der 41. Runde des Großen Preises von Malaysia zu interpretieren, muss man kein Ergebnis wissen, keinen Hergang kennen, nicht die Konsequenz befürchten: Ein Mann im silbern glänzenden Rennanzug klettert aus einem Cockpit, aus dem Heck des Wagens schlagen Flammen, die Rauchentwicklung ist groß. Über das Helmmikrofon hat man zuvor ein entsetztes "No! No! Nooooho!" gehört.

Jetzt geht Lewis Hamilton auf dem Grünstreifen in die Hocke, nimmt die Ellbogen nach oben und faltet die Hände. So, als würde er beten. Der Ausfall des Briten, der mit dem Mercedes den 16. WM-Lauf von der Pole-Position aus in Champion-Manier kontrolliert hatte, könnte das Titelrennen mit Nico Rosberg entschieden haben - zugunsten des Deutschen. Zwar hatte dieser nach einem Startunfall, für den Ferrari-Pilot Sebastian Vettel beim nächsten Rennen mit einer Rückstufung um drei Startplätze bestraft wird, mit dem Sieg nichts zu tun. Aber der dritte Rang, den Rosberg trotz einer Zehn-Sekunden-Strafe nach einer Kollision mit Kimi Räikkönen herausfahren konnte, katapultiert seinen Vorsprung auf 23 Zähler.

Red Bull fängt den Sieg auf

Über die dramatischen Ereignisse bei Mercedes gingen diejenigen, die die beste Show in einem munteren Hitzerennen geliefert hatten, beinahe unter: Immer dann, wenn Mercedes ins Straucheln gerät, fängt Red Bull Racing den Sieg auf. Das war schon so, als Lewis Hamilton und Nico Rosberg in Barcelona kollidierten. Diesmal übernahmen Daniel Ricciardo und Max Verstappen dankbar die beiden obersten Podeststufen. Der Australier, der nach zwei Jahren und zuletzt mehreren zweiten Plätzen wieder einen Sieg feiern konnte, hatte sich zuvor der üblich ungestümen Attacken des Niederländers erwehren müssen - aber er bekam seine Genugtuung. Red Bull-Renault hat damit seine Stellung als derzeit zweite Kraft der Formel 1 unterstrichen.

Formel 1 Desaster für Hamilton, Vettel wird bestraft
Formel 1

Desaster für Hamilton, Vettel wird bestraft

Weil Lewis Hamilton ausfällt, kann Nico Rosberg seine WM-Führung ausbauen. Der Tages-Doppelsieg geht an Red Bull. Sebastian Vettel muss für ein Manöver büßen.

Titelverteidiger Hamilton wird in diesem Jahr immer wieder durch technische Probleme am Silberpfeil gehandicapt. Mehrfach in der Qualifikation, diesmal ohne Vorankündigung mitten im Rennen und auf Siegkurs. Mercedes-Teamchef Toto Wolff sank in der Box der Kopf auf die Ellbogen, die Augen schimmerten feucht. Der Österreicher ahnte schon, dass der seit dem Großen Preis von Deutschland sieglose Hamilton, der als leidenschaftlicher Rennfahrer immer mal wieder Verschwörungstheorien oder vermeintlichen Benachteiligungen nachhängt, seinem Frust frönen würde.

Er musste dazu nur auf das erste Fernsehmikrofon warten: "Ich frage Mercedes: Es werden so viele Motoren im Jahr für alle Fahrer gebaut, aber nur meine fallen in diesem Jahr aus. Irgendwer will, dass ich in diesem Jahr nicht Weltmeister werde. Das muss mir mal einer erklären, denn das ist nicht akzeptabel." Wut und Zweifel hielten sich in der Enttäuschung die Waage: "Ich weiß im Moment überhaupt nicht, ob mein Auto die nächsten Rennen durchhält, was als nächstes passiert, das alles fühlt sich nicht gut an."