Formel 1:Das Weltmeister-Team gerät ins Wanken

Lesezeit: 3 min

"Frustriert über einen zweiten Platz zu sein, das fühlt sich noch komisch an": Lando Norris (rechts) nach seinem knapp verpassten Sieg in Imola. (Foto: Andrej Isakovic/AFP)

Die Aufholjagd von Lando Norris unterstreicht einen Trend: McLaren und Ferrari rücken näher an Red Bull heran. Doch Weltmeister Max Verstappen gehört zu den Ausnahmepiloten, die an den Herausforderungen wachsen.

Von Elmar Brümmer, Imola

Zehn Runden waren noch zu fahren beim Großen Preis der Emilia-Romagna, als der Countdown im Renntempo der Formel 1 begann. Max Verstappen rutschte mehr, als dass er fuhr, sein Vorsprung auf Lando Norris im McLaren lag noch bei 4,2 Sekunden. 54. Runde: 3,1 Sekunden. 57. Runde: Unter zwei Sekunden. 58. Runde: 1,5 Sekunden. 61. Runde: 1,2 Sekunden. Als keine Runde mehr zu fahren war, blieben gerade einmal 0,725 Sekunden übrig. Verstappen konnte seinen fünften Saisonsieg vor Norris knapp ins Ziel retten.

Zur SZ-Startseite

Formel 1
:Am Ende muss der Weltmeister zittern

Max Verstappen dominiert das Rennen in Imola - bis Lando Norris eine späte Aufholjagd startet. Doch am Ende rettet der Weltmeister einen knappen Vorsprung ins Ziel und feiert seinen fünften Sieg im siebten Saisonrennen.

Von Anna Dreher

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: