bedeckt München 15°
vgwortpixel

Formel 1 in China:Nächster Sieg für Hamilton - Ärger bei Ferrari

Formel 1 in China: Mercedes vorne, Ferrari dahinter.

(Foto: AFP)
  • Lewis Hamilton gewinnt den Großen Preis von China vor Valtteri Bottas und Sebastian Vettel.
  • Bei Ferrari profitiert Vettel von einer heiklen Stallorder.
  • Hier geht es zu den Ergebnissen.

Sebastian Vettel hat bei der Triumphfahrt von Lewis Hamilton im 1000. Formel-1-Rennen nicht mal eine heikle Teamorder entscheidend geholfen. Der 31 Jahre alte Heppenheimer verpasste am Sonntag im Jubiläums-Grand-Prix der Motorsport-Königsklasse den ersehnten ersten Saisonsieg deutlich. Gegen Hamilton, der mit seinem 75. Karriere-Erfolg zum ersten Mal in diesem Jahr die WM-Spitze übernahm, und dessen Mercedes-Teamkollegen Valtteri Bottas blieb Vettel als Dritter ohne Chance.

Scuderia-Stallrivale Charles Leclerc klagte in der Schlussphase über Getriebeprobleme und kam bei Hamiltons sechstem Sieg in Shanghai nicht über Platz fünf hinaus. Der aufstrebende 21-Jährige hatte auf Geheiß des Teams gegen seinen Willen Vettel früh überholen lassen müssen. Hamilton liegt nun sechs Zähler vor Bottas im WM-Klassement und schon 31 vor dem deutschen Ferraripiloten. "Fantastischer Job Jungs, lasst uns so weitermachen", sagte der Engländer nach dem dritten Mercedes-Doppelerfolg 2019 über den Boxenfunk. Nico Hülkenberg musste wie schon in Bahrain seinen Renault wegen eines technischen Defekts vorzeitig abstellen.

Der Auftakt in das Jubiläumsrennen war packend. Noch vor der ersten Kurve schob sich Hamilton an Bottas vorbei, der sich in der Qualifikation seine siebte Pole geholt hatte. Vettel wollte von Position drei aus den schwachen Start des Finnen ebenfalls ausnutzen, fand jedoch keinen Platz zum Vorbeiziehen. Stattdessen musste er seinen Stallrivalen Leclerc passieren lassen, der in Bahrain wegen eines Defekts um seinen fast schon sicheren ersten Grand-Prix-Sieg gebracht wurde.

"Lass Sebastian vorbei, lass Sebastian vorbei"

Weiter hinten krachte es gleich mal. Daniil Kwjat im Toro Rosso touchierte die McLaren von Lando Norris und Carlos Sainz. Norris musste an seinem erheblich beschädigten Wagen eine neue Front installieren lassen. Der Russe Kwjat wurde für seine Aktion mit einer Durchfahrtstrafe belegt.

Vettels Plan, an den beiden Mercedes-Piloten dranzubleiben und dank seines leistungsstarken Ferrari-Antriebs auf den Geraden Zeit gutzumachen, ging schon nach den ersten drei Runden nicht auf. Der Rückstand von Leclerc auf Bottas lag bei fast zwei Sekunden, Vettel war 2,5 Sekunden zurück. Die Scuderia wollte den Abstand zu den Silberpfeilen verkürzen. So forderte der Kommandostand Leclerc auf, mehr Tempo zu machen, sonst müsse er Vettel überholen lassen. In der elften Runde bekam der Monegasse die unmissverständliche Anweisung: "Lass Sebastian vorbei, lass Sebastian vorbei." Leclerc gehorchte missmutig, Vettel war nun Dritter.

Der von Ferrari als schneller eingeschätzte viermalige Weltmeister kam jedoch vorne einfach nicht ran. "Und was jetzt?", fragte der drängende Leclerc süffisant über den Boxenfunk: "Ich verliere ziemlich viel Zeit." Vettel verbremste sich und wurde seinerseits angewiesen, mehr Druck zu machen. Hamilton war indes pro Runde ungefähr eine halbe Sekunde schneller als die beiden Ferrari-Fahrer. Vettel kam in der 18. Runde als erster Pilot aus dem führenden Quartett an die Box und musste danach in einem Rad-an-Rad-Duell Max Verstappen im Red Bull in Schach halten.

Vettel kam in Runde 36 zum zweiten Mal an die Box, um sich frische Reifen zu holen. Einen Umlauf später holte Mercedes gleich beide seiner Fahrer in die Garage. Innerhalb von nur 6,2 Sekunden erledigten die Mechaniker diesen Doppeljob. An der Spitze lief es für das Silberpfeil-Duo dann ebenfalls weiter reibungslos. Hamilton und Bottas ließen Vettel, Verstappen und Leclerc einfach nicht herankommen.

Formel 1 Ein Schumacher im Ferrari

Testpilot in der Formel 1

Ein Schumacher im Ferrari

Zwölf Jahre und vier Monate nach seinem berühmten Vater steuert Mick Schumacher ein Auto der Scuderia. Die Geschichte ist gut - aber der Sohn auch ziemlich schnell.   Von Philipp Schneider