Formel 1:Großer Preis von Imola abgesagt

Nach der Absage des Grand Prix in Imola wegen der Folgen heftiger Unwetter hoffen die Veranstalter auf eine Verlängerung ihres Formel-1-Vertrags um ein Jahr. "Angesichts der Komplexität des Kalenders kann man durchaus davon ausgehen, dass die Ausgabe 2023 im Jahr 2026 stattfinden wird. Aber im Moment hat dies sicherlich keine Priorität", sagte Angelo Sticchi Damiani, der Präsident des italienischen Automobilverbands. Der aktuelle Vertrag für Rennen in Imola läuft bis einschließlich 2025. Der für Sonntag geplante Grand Prix der Emilia-Romagna war am Mittwoch wegen der Folgen starker Regenfälle und Überschwemmungen in der Region abgesagt worden. Die Absage sei angesichts der dramatischen Situation unvermeidlich gewesen, sagte Sticchi Damiani. Das Gebiet an der Adriaküste wird seit Dienstag von schweren Unwettern heimgesucht. Mindestens acht Menschen kamen dabei ums Leben.

Dass das Rennen noch in diesem Jahr nachgeholt wird, ist kaum wahrscheinlich. Der Kalender ist dicht gefüllt, einer verkürzten Sommerpause dürften die Teams kaum zustimmen. Auch Formel-1-Chef Stefano Domenicali ließ wissen, es werde "schwierig", noch in dieser Saison wieder in Imola zu fahren. Eine Verlängerung des Kontrakts mit den Organisatoren sei daher "eine Option, die auf dem Tisch liegt", sagte der Geschäftsführer der Rennserie. Der 58-Jährige stammt aus Imola. Zum Rennwochenende wurden in diesem Jahr gut 160 000 Zuschauer erwartet.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: