bedeckt München

Formel 1:Einsprüche  in Kopier-Affäre

Die Kopier-Affäre um den Formel-1-Rennstall Racing Point wird ein Fall für das Berufungsgericht des Motorsport-Weltverbandes (Fia). Die Werksteams Ferrari und Renault und auch Racing Point bestätigten fristgerecht ihren Einspruch gegen das ursprüngliche Urteil. Der Konkurrenz erscheint das Urteil zu milde, die Beklagten dagegen sehen sich zu unrecht bestraft. Racing Point wird vorgeworfen, die vorderen und hinteren Bremsbelüftungen seines Wagens nicht selbst entworfen, sondern das Design von Mercedes unerlaubt kopiert zu haben. Dies bestätigte die Fia grundsätzlich im Urteil und verhängte eine Strafe von 400 000 Euro und 15 Punkten Abzug in der Konstrukteurswertung. Sein Auto darf das Team allerdings weiter in unveränderter Form nutzen, dies ist der Hauptkritikpunkt der Konkurrenz.

© SZ vom 13.08.2020 / sid

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite