bedeckt München 13°
vgwortpixel

Coronavirus:Formel 1 verschiebt das Rennen in China

Formel 1 GP China

Sebastian Vettel im Jahr 2019 in Shanghai.

(Foto: dpa)
  • Die Formel 1 hat entschieden, das Rennen in China im April wegen des Coronavirus zu verschieben.
  • Der Grand Prix in Shanghai soll zu einem späteren Zeitpunkt in diesem Jahr nachgeholt werden.
  • Zweifel gibt es auch am Start im benachbarten Vietnam.

Das Coronavirus bremst jetzt auch die Formel 1 aus. Der Weltverband Fia verschob am Mittwoch unter dem Eindruck der Epidemie den für 19. April geplanten Großen Preis von China. Der Grand Prix in Shanghai war eigentlich als vierter der 22 Saisonläufe geplant gewesen und soll nun zu einem späteren Zeitpunkt in diesem Jahr nachgeholt werden, "wenn die Situation sich verbessert".

Der Veranstalter des Rennens habe nach längeren Gesprächen mit der Fia, dem chinesischen Motorsportverband und der Sportbehörde von Shanghai um die Verlegung gebeten, hieß es in der Mitteilung. Mit dieser Entscheidung solle "die Gesundheit und die Sicherheit der reisenden Mitarbeiter, der WM-Starter und Fans" gesichert werden.

Die Gesamtzahl der Opfer durch das Virus Sars-CoV-2 auf dem chinesischen Festland liegt inzwischen bei mehr als 1100. Bei mehr als 44 000 Menschen wurde die Covid-19 genannte Erkrankung bestätigt. Weltweit sind außerhalb des chinesischen Festlands mittlerweile mehr als 500 Infektionen bestätigt, davon 16 in Deutschland.

Was ist mit dem Grand Prix in Vietnam?

Die Formel-1-Saison startet am 15. März im australischen Melbourne, eine Woche später geht es in der Wüste von Sakhir in Bahrain weiter. Am 5. April soll erstmals in Vietnam auf einem Stadtkurs in Hanoi gefahren werden. Doch auch an der Premiere dieses Rennens gibt es inzwischen Zweifel wegen des Coronavirus. Hanoi liegt nur rund 150 Kilometer entfernt von der Grenze zu China.

Zuvor hatte die vollelektrische Rennserie Formel E schon ihr Gastspiel im chinesischen Sanya abgesagt, das für den 21. März geplant war. Auch eine Reihe weiterer Sportereignisse wurde wegen des Coronavirus gestrichen, darunter die Hallen-WM der Leichtathleten in Nanjing, die Weltcup-Skirennen in Yanqing und das internationale Reitturnier in Hongkong. Auch etliche Fußballspiele, etwa der asiatischen Champions League, wurden verlegt.

Wegen der Ausbreitung der Infektionskrankheit zeigten sich auch die Organisatoren von Olympia 2020 in Tokio "ernsthaft besorgt". Die Vorbereitungen für die Sommerspiele und die Paralympics in Japan laufen aber weiter. Eine Rennabsage in der Formel 1 gab es zuletzt 2011. Damals wurde der Große Preis von Bahrain zum Auftakt der Saison wegen politischer Unruhen in dem Land nicht ausgetragen.

China ist seit 2004 mit dem Shanghai International Circuit Gastgeber der Motorsport-Königsklasse. Für Autobauer und viele als Sponsoren der Rennserie engagierte Unternehmen ist der chinesische Markt von großer Bedeutung. Daher tat sich die Formel 1 schwer mit der Entscheidung über eine Absage des WM-Laufs. So hatte erst am Montag Mercedes-Teamchef Toto Wolff gesagt: "Nicht zu fahren, das wäre schade. Wir hatten im vergangenen Jahr volle Tribünen, es war ausverkauft."

© SZ.de/dpa/ebc
Formel 1 Ein Auto, mit dem Vettel Weltmeister werden muss

Ferrari in der Formel 1

Ein Auto, mit dem Vettel Weltmeister werden muss

Der "SF 1000" könnte Sebastian Vettels letzter Dienstwagen in der Formel 1 sein. Klappt es endlich mit dem WM-Titel in Rot? Das hängt auch davon ab, ob das Genie in die Konstrukteure gefahren ist.   Von Philipp Schneider

Zur SZ-Startseite