Formel 1: Bilanz der DeutschenKlavierspieler im Nacken

Am Sonntag steht der Große Preis von Deutschland in Hockenheim an - Zeit für eine Zwischenbilanz der einheimischen Formel-1-Piloten Vettel, Rosberg, Schumacher, Sutil, Hülkenberg und Glock.

Sebastian Vettel, 23, Red Bull, 121 Punkte, Vierter der Fahrerwertung

Kann immer noch jüngster Formel-1- Weltmeister werden. Zwei Siege, fünf Pole-Positions 2010, zuletzt aber von Teamkollege Mark Webber in den Schatten gestellt und in hitzige Teamduelle verwickelt. Könnte besser dastehen. Die eifrige Attacke auf Webber in Istanbul mit anschließendem Unfall kostete Vettel viele Punkte. Die meisten Zähler aber gingen Vettel durch Fehler verloren, für die er nichts konnte: Beim Auftakt in Bahrain bremste ihn ein Zündkerzen-Defekt, in Australien wurde eine Radauflösung schwach, in Barcelona brach eine Bremsscheibe, in Monte Carlo hatte sein Auto einen Knacks, in Kanada gab es Getriebeprobleme, in Großbritannien schließlich hatte er einen Reifenschaden.

Vettel ist ein extrem gefragter Mann, im kommenden Jahr aber noch an Red Bull gebunden. Der Poker, ob er sich dem Rennstall jetzt schon längerfristig verpflichten will, läuft.

Bild: dpa 24. Juli 2010, 09:402010-07-24 09:40:00 © sueddeutsche.de/jbe