Sieben Kurven in der Formel 1:Die fröhliche Bewerbungsfahrt des Carlos Sainz

Sieben Kurven in der Formel 1: Für Ferrari wird Carlos Sainz noch diese Saison fahren, für die Zeit danach braucht er ein anderes Cockpit.

Für Ferrari wird Carlos Sainz noch diese Saison fahren, für die Zeit danach braucht er ein anderes Cockpit.

(Foto: Andrej Isakovic/AFP)

Beim Großen Preis von Bahrain bewirbt sich der Spanier bereits um ein neues Cockpit, bei Mercedes herrscht Ernüchterung. Und bei Red Bull tobt der Machtkampf. Die Höhepunkte des Formel-1-Wochenendes.

Von Anna Dreher, Sakhir

Carlos Sainz

Zwei Teams gibt es in diesem Jahr, bei denen bisweilen eine ganz eigene Atmosphäre herrschen dürfte: Ferrari und Mercedes. Seit bekannt ist, dass Lewis Hamilton 2025 zu den Roten wechselt, kann sich Charles Leclerc auf einen neuen Kollegen einstellen. Und Carlos Sainz weiß nun, dass Ferrari ihm den Titelgewinn offensichtlich nicht zutraut und lieber einen 39 Jahre alten, siebenmaligen Weltmeister für viel Geld verpflichtet hat. Es wirkte so, als würde Sainz mit der Situation relativ gut umgehen können. Er legte eine fröhliche Bewerbungsfahrt hin, was die anderen Teamchefs wohlwollend registriert haben dürfen.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusLewis Hamilton beim Formel-1-Auftakt
:Schon halb im Ferrari

In Bahrain beginnt für Lewis Hamilton eine besondere Formel-1-Saison. Er will mit Mercedes den Dominator Max Verstappen herausfordern - doch sein feststehender Wechsel zu Ferrari beeinflusst bereits ihn und die ganze Rennserie.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: