Forbes-Liste:Messi ist der reichste Sportler von allen

Laut Forbes-Liste ist der Stürmer des FC Barcelona der Dollar-Krösus unter den Sportlern. Auch zwei Deutsche schaffen es in die Top 100 - die einzige Frau taucht erst auf Rang 63 auf.

1 / 9

Platz 1: Lionel Messi

-

Quelle: AP

Keiner verdiente in den vergangenen zwölf Monaten so viel wie er: Der fünfmalige Weltfußballer Lionel Messi ist der bestbezahlte Sportler der Welt. Dies geht aus der Liste des US-Wirtschaftsmagazins Forbes hervor, die am Dienstag veröffentlicht wurde. Der Stürmer des FC Barcelona und der argentinischen Nationalmannschaft kassierte insgesamt 127 Millionen US-Dollar (umgerechnet rund 112 Millionen Euro). In der Forbes-Liste, die jährlich erscheint, werden das Gehalt und Werbeeinnahmen berücksichtigt, die Angaben sind geschätzt.

2 / 9

Platz 2: Cristiano Ronaldo

-

Quelle: AFP

Mal wieder Platz zwei hinter Messi: Der fünfmalige Weltfußballer Cristiano Ronaldo kassierte im vergangenen Jahr 109 Millionen Dollar, dem portugiesischen Stürmer von Juventus Turin folgt...

3 / 9

Platz 3: Neymar

-

Quelle: AFP

... auf Rang drei der Brasilianer Neymar von Paris Saint-Germain mit 105 Millionen Dollar. Das Podium ist damit fest in der Hand des Fußballs.

4 / 9

Platz 4: Canelo Alvarez

-

Quelle: AP

Im Vorjahr hatte der mittlerweile zurückgetretene amerikanische Box-Weltmeister Floyd Mayweather jr. noch das Klassement mit 285 Millionen Dollar klar angeführt. Er taucht nicht mehr auf den vorderen Plätzen auf, dafür nimmt ein Boxer Rang vier ein: der Mexikaner Canelo Alvarez (links im Bild). Er hat mit seinen Kämpfen zuletzt richtig viel Geld verdient (94 Millionen Dollar) und ist der beste Nicht-Fußballer des Rankings.

5 / 9

Platz 5: Roger Federer

French Open

Quelle: dpa

Bei den French Open scheiterte Roger Federer zuletzt im Halbfinale. Mit 93,4 Millionen Dollar bleibt er aber der mit Abstand bestverdienende Tennisprofi, deutlich vor Novak Djokovic (50,6 Millionen Dollar) auf Rang 17.

6 / 9

Platz 6 bis 7

-

Quelle: AP

Es folgen zwei Profis aus dem American Football: Russell Wilson von den Seattle Seahawks kommt auf 89,5 Millionen Dollar, gefolgt von Aaron Rodgers (Foto) von den Green Bay Packers mit 89,3 Millionen Dollar.

7 / 9

Platz 8 bis 10

-

Quelle: Maddie Meyer/AFP

Ihnen folgen drei Basketballer: auf Platz acht LeBron James (Los Angeles Lakers, Foto) mit 89,0 Millionen Dollar, auf Rang neun Stephen Curry (Golden State Warriors) mit 79,8 Millionen Dollar. Kevin Durant (Golden State Warriors) komplettiert mit 65,4 Millionen Dollar die Top 10.

8 / 9

Platz 30: Sebastian Vettel

F1 Grand Prix of Canada

Quelle: AFP

Auch zwei Deutsche schafften es in die Top 100: Der viermalige Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel belegt mit 40,3 Millionen Dollar den 30. Rang der Forbes-Liste. Der frühere Fußball-Nationalspieler Mesut Özil kommt auf Rang 57 mit 30,2 Millionen Dollar.

9 / 9

Platz 63: Serena Williams

FILE PHOTO: Tennis - Australian Open - Quarter-final

Quelle: REUTERS

Als bedürfte es eines Beweises, dass Frauen (nicht nur) im Spitzensport weniger verdienen als Männer: Einzige Frau im Ranking ist US-Tennisprofi Serena Williams mit 29,2 Millionen Dollar. Sie rangiert damit lediglich auf Platz 63.

Hier geht es zur vollständigen Forbes-Liste.

© SZ.de/sid/ebc
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB