Marshawn Lynch in der NFL:"Wir haben ihn ins kalte Wasser geworfen"

Genau das hat Lynch am Wochenende getan: Er hüpfte über Mitspieler und Verteidiger hinweg für diesen einen Touchdown, und wären die Seahawks am Ende nicht so tölpelhaft gewesen (sie leisteten sich ein Yard von der Endzone entfernt eine Strafe wegen Spielverzögerung), dann hätte Lynch womöglich den siegbringenden Touchdown erzielt.

"Wir haben ihn ins kalte Wasser geworfen, und er hat sofort gezeigt, was er drauf hat", sagte Seahawks-Trainer Pete Carroll. "Ich kann gar nicht erwarten, wie er spielen wird, wenn er noch eine Woche lang trainiert und Spielzüge lernt." Lynch selbst war nicht zufrieden - nicht wegen seiner Statistiken (zwölf Läufe für insgesamt 34 Yards), sondern wegen der Niederlage; einer seiner wenigen gehaltvolleren Sätze lautete: "Ich merke, wie die Beine kräftiger werden, wie das Zusammenspiel funktioniert, gegen eine der besten Defensiven der Liga - aber am Ende des Tages haben wir verloren, das ist blöd."

Der Moment erinnerte ein bisschen an das Endspiel der Seahawks vor fünf Jahren gegen die New England Patriots, als Carroll am Ende der Partie den Ball nicht an Lynch übergab, sondern erst einen Passspielzug probieren wollte - eine Entscheidung, die noch heute kontrovers diskutiert wird, weil Wilson den Ball in die Arme eines Verteidigers warf und das Spiel damit zugunsten der Patriots beendet war. Der Schriftzug "Unfinished Business" bedeutet deshalb auch, dass Lynch glaubt, dass er noch was zu erledigen hat in Seattle, und dass ihm das gefälligst niemand mit einer törichten Strafe oder Entscheidung vermasseln soll. Statt Freilos und Heimrecht in der nächsten Runde muss Seattle (Bilanz: 11:5) am Sonntag in Philadelphia (9:7) antreten.

Die Seahawks brauchen Lynch für die bedeutsamen Playoff-Momente, und Lynch braucht die Seahawks, weil er glaubt, den Leuten und sich selbst (für die Aufnahme in die NFL-Ruhmeshalle) noch ein paar bedeutsame, ohrenbetäubende und vielleicht auch erdenwackelnde Läufe schenken zu müssen. Sollten die Seahawks am Wochenende vor der Endzone der Eagles stehen, wird Lynch also den Ball bekommen. Fo sho.

Zur SZ-Startseite
Sport Bilder des Tages December 28, 2019: LSU s Justin Jefferson (2) reaches out to score his first touchdown of the day

Collegesport
:Ein Gesetz, das an den Grundfesten des US-Sports rüttelt

Bisher wurden in den USA Collegesportler hauptsächlich mit Stipendien gelockt. In Kalifornien dürfen sie sich ab 2023 selbst vermarkten. Der Verband ist aufgebracht - es geht um ein Milliardengeschäft.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB