Colin Kaepernick:Kaepernicks Klub wollte ihn erst nicht spielen lassen

Lesezeit: 3 min

Die Beförderung Kaepernicks wurde dadurch verkompliziert, dass ihn die 49ers in dieser Spielzeit keinesfalls aufs Spielfeld lassen wollten. Das lag weniger am Protest als vielmehr an den Details seines Vertrages. Kaepernick hatte seinen Klub vor vier Jahren ins Endspiel geführt und wenig später einen mit 126 Millionen Dollar vergüteten Sechs-Jahres-Kontrakt unterschrieben. Darin sind zahlreiche Klauseln enthalten, zum Beispiel jene, dass Kaepernick bei einer schweren Verletzung während dieser Spielzeit in der kommenden Saison 14,5 Millionen Dollar verdienen würde, auch wenn er im Krankenhaus liegt oder auf der Ersatzbank hockt.

Das wollten die Verantwortlichen der 49ers nicht riskieren, sie würden Kaepernick am liebsten gerne ganz fortschicken. Nur weil Kaepernick auf diese Versicherung verzichtete, durfte er auflaufen und jene Frage beantworten, die kaum gestellt worden war in den vergangenen Wochen: Kann dieser hochbegabte Quarterback, der einst aufregendste Akteur dieser Liga, noch eine Mannschaft führen? Taugt er überhaupt noch was?

Die 49ers verloren 16:45, das lag aber vor allem an der Defensive, deren Akteure eher wie Mitglieder eines unorganisierten Hühnerhaufens wirkten als die eines professionellen Footballteams. Kaepernick schaffte mit Pässen einen Raumgewinn von 187 Yards (ein Touchdown und keine Interception) und erlief selbst 66 Yards. Im Statistik-Lexikon der NFL werden solche Zahlen unter dem Begriff Durchschnitt geführt. Kaepernick zeigte, dass er noch spielen kann - wie gut, das zeigte er nicht.

Der 28-Jährige wurde deshalb später fast exklusiv nach seinem gesellschaftlichen Engagement befragt. Er trug ein Muhammad-Ali-Shirt: "Er hat für eine ähnliche Sache gekämpft. Er inspiriert mich dazu, mit meinem Protest weiterzumachen." Und zum Furor der Fans sagte er: "Ich verstehe nicht, was unamerikanisch daran ist, wenn man sich für Freiheit, Gerechtigkeit und Gleichberechtigung einsetzt. Ich finde das patriotisch." Colin Kaepernick dürfte auch in der kommenden Woche wieder auflaufen.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema