Fiktive Bundesliga-Vorschau:"Am Ende des Tages ist das Blödsinn"

Lesezeit: 6 min

Fiktive Bundesliga-Vorschau: Alles Blödsinn? Die Bayern-Bosse Karl-Heinz Rummenigge (links) und Uli Hoeneß stehen vor einer schwierigen Saison, zumindest in diesem Text.

Alles Blödsinn? Die Bayern-Bosse Karl-Heinz Rummenigge (links) und Uli Hoeneß stehen vor einer schwierigen Saison, zumindest in diesem Text.

(Foto: AP)

Die Bayern setzen auf Tradition, dem BVB gehen die Spieler aus - und Bruno Labbadia muss den HSV retten. Die komplett fiktive Vorschau auf die Bundesliga-Saison.

Glosse von Sebastian Fischer und Martin Schneider

Die 55. Bundesliga-Saison beginnt, und alle hoffen auf Spannung. Außer dem FC Bayern, der hofft auf seinen sechsten Meistertitel in Serie.

1. Spieltag: Am Start gleich ein Eklat. Timo Werner, der Strafraum-Senkrechtstarter von RB Leipzig, zeigt in Schalke eine Schwalbe, verwandelt den Elfmeter und präsentiert beim Jubel ein schwarz-gelbes T-Shirt. Dortmunder Farben. Er sagt: "Es tut mir leid, dass das aussah wie eine Provokation. Aber die Pfiffe gegen mich sind frech." Schalkes Trainer Domenico Tedesco, 31, der Einser-Absolvent der Trainer-Akademie, wird beim selben Spiel als neuer Einstein der Liga gefeiert. Er lässt mit dem nie zuvor gesehen, angewinkelten 3,7-4,3-2-System (von rechts nach links) antreten - Schalke gewinnt 3:1. Beim TV-Sender Sky verfliegt die Euphorie über den Saisonstart schnell: Das Top-Spiel sahen nur 17 Zuschauer. Weil die Fernsehrechte seit dieser Saison auf unzählige Sender verteilt sind, wussten nur diese 17, dass die Partie noch immer bei Sky und nicht schon bei Eurosport, Dazn, TM3 oder RTL2 läuft.

2. Spieltag: Borussia Dortmund verliert kurz vor Ende der Transferfrist Christian Pulisic, Marc Bartra und Pierre-Emerick Aubameyang für insgesamt 333 Millionen Euro an Paris Saint-Germain, den FC Liverpool und den erst zwei Tage zuvor gegründeten chinesischen Klub Shenyang High-Noon. Die Dortmunder holen für je 66 Millionen Euro Matthias Ginter aus Gladbach und Henrikh Mkhitaryan von Manchester United zurück. Zudem erhöhen sie das Gehalt von André Schürrle auf sieben Millionen Euro - in der Woche.

3. Spieltag: Der FC Bayern bleibt nach einem 0:1 in Hoffenheim weiter sieglos. Uli Hoeneß kündigt drastische Schritte an. Am Montag stellt er Carsten Jancker als neuen Stürmer-Trainer vor. Hoeneß: "Wir brauchen wieder mehr Mia san mia!" Am Mittwoch verkündet Hoeneß, dass Roque Santa Cruz die neue Vereinshymne singen wird. Sie heißt "Mia san mia". Am Freitag wird Sammy Kuffour als "Chef-Koordinator Abwehr" präsentiert. Hoeneß: "Der Sammy hat uns 2001 zum Weltpokal geschossen. Wir haben wieder Mia san mia."

6. Spieltag: Die Probleme mit dem neu eingeführten Videobeweis häufen sich. Im Freitagsspiel in München erzielt Mario Gomez das 1:0 für Wolfsburg mit der Hand. Das Tor zählt, in Köln, wo die Szenen aus allen Stadien zentral auf hochauflösenden Bildschirmen simultan überprüft werden, ist der Strom ausgefallen. Sky-Experte und Ex-Schiedsrichter Peter Gagelmann ruft bei seinem Sender an, um die Farce zu kritisieren. Doch das Spiel läuft bei Eurosport, Dazn, TM3 und RTL2.

7. Spieltag: Chaos beim HSV. Der Bundesliga-Dino entlässt Trainer Markus Gisdol und stellt Bruno Labbadia als Nachfolger vor. Labbadia ist begeistert: "In dieser Mannschaft steckt Potenzial für Europa!" Apropos Europa: Die U15-Nationalelf von Malta soll in der Oberliga Nordost antreten. Nach Kooperation mit Chinas Fußballverband, dessen U20 in der Regionalliga Südwest kickt, ist dies die zweite Revolution des Deutschen Fußball-Bundes. DFB-Präsident Reinhard Grindel gibt sich optimistisch: "Das ist eine Riesenchance."

10. Spieltag: Der neue Innen- und Sportminister Christian Lindner (FDP) glaubt, dass Berlin einen lässigeren Klub verdient. Er präsentiert im Olympiastadion Ideen für ein neues Hertha-Image, die er gemeinsam mit der Agentur Jung von Matt, dem Vice-Magazin und Mustafas Gemüse-Kebab erarbeitet hat. Trainer Pal Dardai soll eine ironische Antwort pro Pressekonferenz geben. Mindestens. Zudem muss er Hornbrille und Dutt tragen, und die Skinny-Jeans über die Knöchel hochkrempeln. Hertha-Profi Mitchell Weiser gefällt das.

12. Spieltag: Chaos beim HSV. Der Bundesliga-Dino entlässt Bruno Labbadia.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema