bedeckt München 15°

Ermittlungen der US-Justiz:Der Tsunami kann für die Fifa noch kommen

Fussball International 59 FIFA Kongress 2009 CONCACAF Congress 01 06 2009 FIFA Mitglied Exekutivkom; blazer warner blatter

Strippenzieher der Nuller-Dekade: Die Fifa-Funktionäre Jack Warner, Sepp Blatter und Chuck Blazer (von links).

(Foto: imago)
  • Anders als die Schweizer Justiz nimmt die US-Justiz in den Ermittlungen um die WM-Vergaben 2018 und 2022 die Kernfigur vieler Affären, Jack Warner, deutlich stärker in den Fokus.
  • Die USA könnten daher letztlich sogar die Austragung der WM 2022 in Katar stoppen.

Von Johannes Aumüller und Thomas Kistner

Kurz nachdem die Fußballwelt explodiert war, im Sommer 2015, sah die Sache sehr gut aus: Eine transatlantische Allianz hatte sich gebildet, Strafermittler in den USA und der Schweiz begannen, den dunklen Geschäften rund um den Fußball-Weltverband Fifa nachzugehen. Sie tauschten Hilfsgesuche und Erkenntnisse aus. In Bern gab es gar einen legendären Presseauftritt: Seite an Seite sagten die damalige US-Justizministerin Loretta Lynch und Michael Lauber, Chef der Schweizer Bundesanwaltschaft (BA), allen korrupten Funktionären den Kampf an. Die USA und die Schweiz als Einheit: Das war die Botschaft. Jetzt, fünf Jahre später, könnten Distanz und Differenzen nicht größer sein. Hier die rigorosen Amerikaner, da die täppischen Eidgenossen, die wie ein Trupp Hobbydetektive wirken - das ist der Plot. In New York sind schon 28 Angeklagte verurteilt oder bekannten sich schuldig; in Bern ist alles am versanden. Die US-Justiz sieht sich im Stich gelassen, auch das dürfte Antrieb sein für ihren Vorstoß, der sich nun erstmals konkret gegen WM-Vergaben richtet. Das Problem, das sie mit den Kollegen hat, offenbart sich besonders anschaulich an deren Umgang mit einer ihrer Zielfiguren: dem karibischen Skandalfunktionär Jack Warner.

Zu Wochenbeginn publizierten die US-Ermittler eine fulminante Anklage. Darin halten sie unverhohlen fest, dass Katar für den WM-Zuschlag 2022 mindestens drei - entscheidende - Voten gekauft habe. Und dass Warner, 77, bei der Vergabe der WM 2018 aus Russland fünf Millionen Dollar Schmiergeld erhielt. Nun teilte die Berner BA der SZ mit, dass sie im Verfahren gegen den früheren Fifa-Chef Sepp Blatter beabsichtige, einen Strang einzustellen: den zu einem sehr anrüchigen TV-Rechtevertrag der Fifa mit der karibischen Fußball-Union, die Warner lange anführte. Die entsprechende Absichtserklärung sei den Beteiligten schon zugekommen, so die Behörde.

Für die US-Justiz war Jack Warner stets erste Zielperson

Dabei hatte just dieser Vertrag Warner ermöglicht, TV-Rechte für die WM-Turniere 2010 und 2014 zum Spottpreis zu erwerben - und sie für einen vielfachen Millionengewinn wieder zu veräußern. Das war der bedeutendere Strang in den Ermittlungen um Blatter. Jetzt steht in seinem Verfahren nur noch eine Fifa-Zahlung über zwei Millionen Franken an Europas früheren Fußballchef Michel Platini im Raum. Und auch diese Sache ruht seit Jahren. Weil sie, so der wachsende Verdacht, ihren Zweck längst erfüllt hat? Tatsächlich war Platini im Herbst 2015 über diese Zahlung gestolpert, damals war er Blatters designierter Fifa-Thronerbe. Er musste den Weg freimachen für eine Figur, die interessanterweise schon Wochen nach Ausbruch der Fifa-Affäre stille Drähte zur BA aufbaute: sein General Gianni Infantino. Monate später wurde der Schweizer Fifa-Boss.

Für die US-Justiz war Jack Warner stets die erste Zielperson. Er häufte über Jahrzehnte die meisten Skandale an, wiewohl er Fehlverhalten stets bestritt (auch der neue Russland-Vorwurf sei "dumm"). Und: Warner war Fifa-Vize und 21 Jahre lang Chef des Nord-/Mittelamerikaverbands Concacaf. Über Mohammed bin Hammam hielt er auch beste Drähte nach Katar, in jenes Emirat, das in so vielen Affären des Weltfußballs auftaucht. In einem Fall verurteilte ihn die US-Justiz bereits zu einer Strafzahlung von 79 Millionen Dollar; in Abwesenheit, weil sich Warner der Auslieferung widersetzt. Da ging es um Korruption im Zusammenhang mit der TV-Rechte-Vergabe für Concacaf-Turniere.

Aber das FBI hat viel mehr gegen ihn ermittelt. 2016, als die Fifa noch führungslos war und alles nach guter Justizkooperation aussah, beschrieben Kreise um die US-Ermittler der SZ, dass aus den zwei Dutzend Fällen des Berner Fußballkomplexes drei für sie besonders wichtig seien - alle drehten sich um Warner. Erstens: eine Zahlung über zehn Millionen Dollar, die von Südafrikas WM-Bewerbern 2010 unter Mithilfe der Fifa in die Karibik floss. Zweitens: der schräge TV-Vertrag für Warner im Blatter-Verfahren. Und drittens: das deutsche Sommermärchen, die WM 2006.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB