bedeckt München 31°

Fifa-Skandal:Die Milliarden-Intrige

Gianni Infantino

Gianni Infantino ist seit Februar 2016 Fifa-Präsident.

25 Milliarden Dollar für die Fifa! Aber was wollen die Geldgeber dafür? Wie Chef Gianni Infantino heimlich den endgültigen Ausverkauf des Welt-Fußballs vorbereitet.

Von Claudio Catuogno und Thomas Kistner

Es war am 16. März in Bogotá, als Fifa-Präsident Gianni Infantino den mächtigsten Vertretern des Fußballs erstmals von einem fantastischen Angebot erzählte. 25 Milliarden US-Dollar, verteilt über zwölf Jahre, so viel sei eine Investorengruppe bereit, dem Fußball-Weltverband zu bezahlen. Die Fifa müsse dafür im Grunde nur zwei neue Turniere ins Leben rufen: eine Weltliga für Nationalteams und eine neue Klub-WM. Mehr nicht.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Drosten bleibt bei Aussagen zur Ansteckungsgefahr durch Kinder
Zweite Welle
Kontakt-Tagebücher sind realitätsfremd
Karoline Preisler FDP Barth Coronavirus Patientin
Covid-19
"Es ging schnell und heftig zu mit Corona"
FILE PHOTO: The logo of Wirecard AG is pictured at its headquarters in Aschheim
Bilanzskandal
Wirecard könnte vor der Pleite Millionen beiseitegeschafft haben
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Junge zeigt seinen Mittelfinger Bonn Germany 02 11 2012 MODEL RELEASE vorhanden Bonn Deutschlan
Erziehung
Ich zähle bis drei
Zur SZ-Startseite