Fifa-Skandal Die Milliarden-Intrige

Gianni Infantino ist seit Februar 2016 Fifa-Präsident.

(Foto: )

25 Milliarden Dollar für die Fifa! Aber was wollen die Geldgeber dafür? Wie Chef Gianni Infantino heimlich den endgültigen Ausverkauf des Welt-Fußballs vorbereitet.

Von Claudio Catuogno und Thomas Kistner

Es war am 16. März in Bogotá, als Fifa-Präsident Gianni Infantino den mächtigsten Vertretern des Fußballs erstmals von einem fantastischen Angebot erzählte. 25 Milliarden US-Dollar, verteilt über zwölf Jahre, so viel sei eine Investorengruppe bereit, dem Fußball-Weltverband zu bezahlen. Die Fifa müsse dafür im Grunde nur zwei neue Turniere ins Leben rufen: eine Weltliga für Nationalteams und eine neue Klub-WM. Mehr nicht.

Wie wenig das mit der Wahrheit zu tun hat, zeigt sich erst jetzt.

Infantino plante da bereits den ...

Lesen Sie mit SZ Plus auch:
Fifa "Ich wurde verraten"

Sepp Blatter im Interview

"Ich wurde verraten"

Sepp Blatter war Fifa-Präsident, bis er wegen Korruptionsverdachts gesperrt wurde. Ein Gespräch über Verantwortung, seinen Nachfolger und warum er mit sich im Reinen ist.   Von Thomas Kistner