Fifa-Präsident Gianni Infantino:Immerhin erinnert er sich jetzt an die Frisur

Fifa-Präsident Gianni Infantino: Fifa-Präsident Gianni Infantino.

Fifa-Präsident Gianni Infantino.

(Foto: Ding Ting/dpa)

In der Affäre um geheime Treffen mit der Justiz wird das Verfahren gegen Gianni Infantino eingestellt. Der Fifa-Boss verkauft das als "klaren Sieg". Doch tatsächlich liefert der Report zweier Sonderermittler neue Fragwürdigkeiten - und nennt die Zusammenkünfte "klandestin" und "suspekt".

Von Johannes Aumüller und Thomas Kistner

Ganz langsam scheint die Erinnerung bei Fifa-Boss Gianni Infantino wieder einzusetzen, wenn es um den 16. Juni 2017 geht. Dieser Tag ist ein Schlüsseldatum in der Affäre um die unerklärliche Nähe zwischen dem Präsidenten des Fußball-Weltverbandes und dem früheren Schweizer Chefermittler Michael Lauber. Damals hatte sich das Duo bereits zum zweiten Mal im Schweizerhof in Bern getroffen. Aber als das Geheimmeeting aufflog, konnte sich keiner daran erinnern.

Zur SZ-Startseite
Fifa WM

SZ PlusExklusivFifa
:Gianni Infantino, die USA und ein schmutziger Masterplan

Skandal um Skandal erschüttert die Fifa - und die Justiz schaut zu. Steckt dahinter System? Recherchen zeigen, wie eine Konstellation entstand, die alle zufriedenstellte: Der Fifa-Boss ist unantastbar - und Amerika hat die WM 2026. Eine Rekonstruktion.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: