bedeckt München 15°

Justiz-Affäre um Fifa-Präsident:Infantino sitzt in der Falle

FIFA President Gianni Infantino gestures as he arrives at the Planalto Palace before meeting with the Brazil's President Jair Bolsonaro, in Brasilia

Fifa-Präsident Gianni Infantino steht unter Druck.

(Foto: REUTERS)

Ein Sonderermittler hat festgehalten: Gianni Infantinos Geschenke-Orgie an einen befreundeten Schweizer Oberstaatsanwalt war total privat. In der Fifa müsste den Präsidenten genau das in die Bredouille bringen.

Man muss nicht gleich wie einst der Finanzminister Steinbrück mit der Kavallerie drohen. Nachfühlbar ist die Irritation über eine gewisse Amigo-Kultur in der Schweiz aber schon. Im riesigen Fußball-Korruptionskomplex, der bei der Berner Bundesanwaltschaft (BA) liegt, monieren externe Strafbehörden schon lange das schleppende Tempo. Und nun droht sich dieses Grundrauschen in einen Justizskandal zu verwandeln. BA-Chef Michael Lauber, der oberste Strafermittler der Schweiz, könnte über seine allzu guten Drähte zu einer obskuren Figur stürzen: zu Gianni Infantino, dem Boss des Fußball-Weltverbands.

Der Fall ist beispiellos. Schon im Herbst musste sich Berns Chefankläger für zwei diskrete Treffen mit dem Fifa- Patron rechtfertigen. Die fanden 2016 statt, zu der Zeit hatte Laubers BA ein Verfahren eröffnet, das auch Infantino tangierte. Die Behörde erklärte die Meetings in edlen Lokalitäten als Koordinierungstreffen, zur Bewältigung der Arbeitsumfänge. Das ist schon deshalb grotesk, weil sie nicht von der BA, sondern von der Fifa angeregt wurden: Hat Infantinos Funktionärsclique mitfühlende Einblicke in die Arbeitsvorgänge der Berner Justiz?

Fußballpolitik Schweizer Chef-Ermittler droht Disziplinarverfahren wegen Treffen mit Infantino
Justiz-Affäre um Fifa-Präsident

Schweizer Chef-Ermittler droht Disziplinarverfahren wegen Treffen mit Infantino

Der Schweizer Bundesanwalt Michael Lauber sollte den Korruptionssumpf im Fußball-Weltverband trockenlegen. Ein geheimes Treffen mit Fifa-Boss Infantino könnte sich nun als Karriere-Killer herausstellen.   Von Johannes Aumüller und Thomas Kistner

Es geht noch absurder. Im Zuge einer Sonderermittlung gegen einen Walliser Kantonsjuristen, der Infantino die Tür zu Lauber geöffnet hatte und vom Fifa-Boss Tickets, Reisen und anderes im Wert von bis zu 20 000 Euro erhielt, flog ein weiteres Treffen von Lauber und Infantino im Juni 2017 auf. Dieses war so diskret, dass nicht mal ein Terminkalender darauf hinweist, nur eine beiläufige Mail. Und noch erstaunlicher ist, dass sich die Beteiligten zunächst gar nicht an diesen Termin in einem Nobelhotel erinnern konnten. Partielle Amnesie, die der Bundesanwalt gut erklären muss - andernfalls wäre er wohl der Zweite, der im Fifa-Sumpf untergeht. Im Herbst hatte Lauber selbst den für den Fifa-Komplex zuständigen Chef für Wirtschaftsdelikte verabschiedet.

Die Causa wirft eine bizarre Frage auf: Hält die Fifa die Schweiz im Würgegriff? Wann erwacht die Justiz? Spätestens jetzt müsste ihr Blick auf Infantino fallen.

Unter Infantino wurde die Fifa ja noch anstößiger, als sie es unter dessen Vorgänger Sepp Blatter je war. Infantino hat jede interne Opposition durch willfährige Figuren ersetzt; angefangen mit dem Ethikkomitee. Sein Meisterstück ist Fatma Samoura. Die Generalsekretärin arbeitete jahrzehntelang für die UN in Afrika - warum er die völlig fachfremde Senegalesin an der Spitze des Weltfußballs installiert hat, lässt sich nach drei Amtsjahren so beantworten: weil Samoura unsichtbar ist. Gerade erst wollte Infantino diskret fast alle Fifa-Rechte an anonyme Investoren verscherbeln.

Da stören Aufpasser nur. Die Schweiz muss jetzt nicht nur die Causa Lauber regeln; also die Frage, ob ihr Chefankläger gelogen hat. Auch gegen den Fifa-Boss liegt neues Material auf dem Tisch. Der Walliser Schlussreport zum Fall des Kantonsjuristen offenbart eine wahre Geschenke-Orgie Infantinos, zu Lasten der Verbandskasse. So teure Gaben verbieten die Regeln: Beschenkt werden darf nur, wer einen Bezug zur Fifa hat, kein privater Kumpel. Und Giannis Amigo, der bei der WM in Russland durch die Vip-Logen kurvte, hat ja rein gar nichts mit der Fifa zu tun. Alles total privat - so hielt es der Walliser Sonderermittler fest, der erforschen sollte, ob es Zusammenhänge gab zwischen den Geschenken und der Vermittlung der Geheimtreffen mit dem Bundesanwalt.

In dieser Falle sitzt Infantino jetzt: Um den Fall im Wallis wegzubügeln, mussten all seine Geschenke total privat sein. Aber in der Fifa müsste ihn genau das in die Bredouille bringen. Die Justiz muss die Beute jetzt einholen. Es geht ja nun um viel mehr als nur um die Fifa: Es geht um das Vertrauen in einen Rechtsstaat.

Sportpolitik Ein Freund, ein guter Freund

Sportpolitik

Ein Freund, ein guter Freund

Das seltsam enge Verhältnis von Fifa-Boss Infantino zu einem Schweizer Oberstaatsanwalt hat auch einen Sonderermittler beschäftigt - sein Papier gibt Einblick in eine Justizposse.   Von Thomas Kistner