bedeckt München 24°

Justiz-Affäre um Fifa-Chef:Steht Infantino über dem Gesetz?

Die Beziehungen von Fifa-Präsident Gianni Infantino zur Schweizer Justiz werfen Fragen auf.

(Foto: AFP)
  • Ein geheimes Treffen zwischen Fifa-Präsident Infantino und dem Schweizer Bundesanwalt Michael Lauber beschäftigt das Aufsichtsorgan.
  • Auch Verfahrensbeteiligte sehen durch ihr Verhältnis ihre Rechte verletzt.
  • Vier Betroffene, so ist aus deren Kreisen zu erfahren, haben Ausstandsbegehren gegen die Bundesanwaltschaft angestrengt, wegen offenkundiger Befangenheit.

Die Schweizer Justiz muss diese Woche einen besonders schweren Fall von Gedächtnisschwäche klären: die partielle, hochansteckende Amnesie des obersten Strafanklägers im Lande. Bundesanwalt Michael Lauber hat völlig vergessen, dass er im Juni 2017 mit Fifa-Boss Gianni Infantino in einem Berner Edelhotel getagt hatte. Und nicht nur er: Kein Beteiligter erinnert sich mehr an jenes Treffen. Kein Lauber, kein Infantino, und auch nicht dessen Spezl Rinaldo Arnold; obwohl der Walliser Oberstaatsanwalt damals sogar den Vierten im Bunde benachrichtigt hatte: "Hallo André. Giannis Zug hat Verspätung. Wir werden ein paar Minuten später da sein." Adressat war André Marty, Sprecher der Bundesanwaltschaft (BA).

Seit März prüft die Aufsichtsbehörde über die Bundesanwaltschaft AB-BA die Causa. Es ist schon die zweite Untersuchung zum Thema Infantino/Lauber. Eigentlich soll Laubers Strafbehörde ja die Sumpflandschaft um die Fifa trockenlegen; seit 2015 liegen Dutzende Verfahren vor, aber ob sie wirklich am Laufen sind, daran mehren sich die Zweifel. Schon im November musste Lauber zwei stille Dates mit Infantino im Jahr 2016 einräumen. Die hätten, erklärte er, nur der Arbeitserleichterung gedient. Dass es aber keinerlei Aufzeichnungen dazu gibt, findet nicht nur die AB-BA inakzeptabel.

Fußballpolitik Schweizer Chef-Ermittler droht Disziplinarverfahren wegen Treffen mit Infantino
Justiz-Affäre um Fifa-Präsident

Schweizer Chef-Ermittler droht Disziplinarverfahren wegen Treffen mit Infantino

Der Schweizer Bundesanwalt Michael Lauber sollte den Korruptionssumpf im Fußball-Weltverband trockenlegen. Ein geheimes Treffen mit Fifa-Boss Infantino könnte sich nun als Karriere-Killer herausstellen.   Von Johannes Aumüller und Thomas Kistner

Auch Verfahrensbeteiligte sehen durch Laubers Tuschel-Kurs mit dem Fifa-Boss ihre Rechte verletzt. Gleich vier Betroffene, so ist aus deren Kreisen zu erfahren, haben bereits Ausstandsbegehren gegen Laubers BA angestrengt, wegen offenkundiger Befangenheit. Der in der WM-2006-Affäre mitbeschuldigte frühere DFB-Präsident Theo Zwanziger will sich Mitte der Woche anschließen - mit einer Klage, die noch tiefer gehen dürfte. Immerhin hatte die BA im Herbst eine Strafanzeige Zwanzigers gegen Infantino abgewehrt. Auf die Zustellung der Begründung wartet Zwanziger angeblich bis heute.

Es wird eng für Lauber. Im Herbst hatte er gegenüber der AB-BA weitere Treffen definitiv ausgeschlossen. Nun sind es schon drei, vielleicht bald mehr. Während die AB-BA erforscht, wie vier hohe Amtsträger kollektiv eine Zusammenkunft vergessen können, sinkt Laubers Glaubwürdigkeit gegen Null: Welchen Nutzen hat er eigentlich von Arbeitstreffen, die er nicht protokolliert - und die er auch gleich wieder vergisst?

Falls der Treff 2017 privat war, hätten alle vier ein Problem

Die AB-BA prüft bis Freitag ein Disziplinarverfahren, bis dahin schweigt sie sich aus. Auch zu einem so pikanten wie plausiblen Verdacht, der das kollektive Vergessen erklären könnte: Falls der Treff 2017 privat war, hätten alle vier ein Problem.

Doch einiges spricht dafür, dass dieses Date zunächst in keinem Amts-Kalender stand. Die BA hätte es sonst ja schon im Herbst 2018 finden müssen, als Lauber bei der Anhörung durch die AB-BA ein drittes Meeting bestritt. Auch Anfang 2019 wusste die Behörde nichts davon. Da hatte der Sonderermittler Damian Graf, der die Amigo-Liaison Arnold/Infantino durchleuchten sollte, das einzige verräterische Indiz aufgespürt: Arnolds SMS-Verspätungsalarm an Marty. In einer Auskunft an Graf im Januar erwähnte die BA das Date aber nicht, es wurde erst auf Vorhalt Ende Februar eingeräumt. Wurde es also monatelang unterschlagen? Oder rückte es erst nachträglich in die BA-Terminagenda?

Die AB-BA schweigt dazu wie zur Befangenheitsfrage. "Der Wechsel der Zuständigkeit hat unverzüglich zu erfolgen", teilt ein Schweizer Strafexperte der SZ mit und rügt Verstöße gegen die faire Verfahrensführung. Etwa, dass Lauber 2016 und 2017 in Infantino den Mann traf, dessen Unterschrift unter einem TV-Vertrag sogar eine weitere BA-Ermittlung ausgelöst hatte; die war zum Zeitpunkt der Treffen noch nicht eingestellt. Undokumentierte Zusammenkünfte des Chefanklägers mit potenziell Beschuldigten seien ein "krasser Verstoß gegen das Prinzip des Fair Trial, daran vermag die spätere Verfahrenseinstellung nichts zu ändern", so der Jurist. Ohne jede Aufzeichnung seien die Gesprächsinhalte und ihre Folgen ja gar nicht überprüfbar.