Fifa:Die Wunde von Bern

Lesezeit: 9 min

Gianni Infantino

Umstritten: Fifa-Präsident Gianni Infantino.

(Foto: dpa)

An diesem Mittwoch wird Gianni Infantino als Fifa-Präsident wiedergewählt - allen Skandalen zum Trotz. Die Frage, wie er überhaupt ins Amt kam und sich dort halten kann, führt zu einem Krimi.

Von Johannes Aumüller und Thomas Kistner

An dem Tag, an dem das Beben in der Fußball-Welt ausbrach, war Gianni Infantino Hunderte Kilometer weg vom Epizentrum. Am 27. Mai 2015, kurz vor dem Wahl-Kongress des Weltverbandes, marschierten Beamte ins Züricher Luxushotel Baur du Lac und in die Fifa-Zentrale. Infantino weilte da in Warschau, Europa-League-Finale, Sevilla gegen Dnjepropetrowsk. Er war damals Generalsekretär des Europa-Verbandes, also gab er ein paar kritische Sätze zur Fifa von sich und forderte namens der Uefa die Verschiebung der Präsidentschaftswahlen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Erziehung
"Du bist nicht mehr meine Freundin"
Paketdiebstähle in Los Angeles
Warum in den USA jetzt Güterzüge geplündert werden
Psychologie
"Je weniger Alkohol, desto besser für Körper und Psyche"
Girl lying in hammock in garden wearing VR glasses model released Symbolfoto property released PUBLI
Erziehung
"Moderne Eltern haben das Elternsein verlernt"
Coronavirus
Wie gefährdet sind Kinder?
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB