Fußball-Weltverband:Die Geldmaschine des Fußballs stottert

Lesezeit: 5 min

Fifa-Präsident Gianni Infantino würde mit dem Weltverband gerne aus dem jahrzehntelangen Stammsitz Zürich wegziehen. (Foto: Alessandra Tarantino/AP)

Präsident Gianni Infantino hat Rekordeinnahmen versprochen. Doch tatsächlich knirscht es finanziell bei der Fifa gewaltig - wie sich besonders rund um die neue Klub-WM zeigt. Der Einfluss von Saudi-Arabien wird so immer stärker.

Von Johannes Aumüller und Thomas Kistner

Auf der Landkarte des Weltfußballs sucht man Bangkok vergeblich. Doch für die Funktionäre der Fifa ist die Metropole eine Reise wert. Sie freuen sich über eine einträgliche Woche in Thailands Hauptstadt, wo gerade der 74. Kongress des Weltverbandes läuft. Zwar ist der eigentliche Plenartag erst am Freitag, aber die Tage davor sind mit ausreichend Sitzungen aufgepeppt. Und mag sich das reale Arbeitspensum traditionell in Grenzen halten, so erwartet die Delegierten doch etwas Bedeutendes: eine tolle Honorierung.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusFifa-Präsident Infantino
:Heimlicher Abschied aus Zürich

Gianni Infantino will beim Fifa-Kongress eine brisante Satzungsreform durchpeitschen. Sie würde den Wegzug des Weltverbandes aus der Schweiz ermöglichen - nach fast 100 Jahren. Was steckt dahinter?

Von Johannes Aumüller und Thomas Kistner

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: