Sommermärchen-Affäre:Ein quicklebendiger, toter Kronzeuge

Lesezeit: 6 min

Franz Beckenbauer und Mohamed Bin Hammam auf dem FIFA-Kongress 2009

Schlüsselfiguren in der Sommermärchen-Affäre: Franz Beckenbauer und Mohamed bin Hammam (re.).

(Foto: imago/Ulmer)

Franz Beckenbauers rätselhafte Millionen flossen einst an den Funktionär Mohamed bin Hammam. Der könnte die deutsche WM-Causa auflösen - doch statt den Katarer zu befragen, erklärten ihn die Fifa-Ethiker für tot.

Von Johannes Aumüller und Thomas Kistner

Das Meiste ist bis heute ungeklärt in der ewigen "Sommermärchen"-Affäre um die Fußball-WM 2006. Gewiss ist aber, dass der katarische Funktionär Mohamed bin Hammam eine Schlüsselrolle spielt - als Empfänger jener Zahlung, mit der der Skandal seinen Anfang nahm. Zehn Millionen Schweizer Franken, diese Summe lieh im Jahr 2002 der frühere Adidas-Chef Robert Louis-Dreyfus dem deutschen WM-Organisationschef Franz Beckenbauer; der überwies das Geld weiter nach Katar. Zweck und Gegenleistung? Kennt keiner besser als bin Hammam. Ja, lachte der sogar 2018 in eine ZDF-Kamera, das Geld habe er erhalten. Aber die Sache sei ganz anders gelaufen als alle dächten. Und zwar wie?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Having a date night online; got away
Liebe und Partnerschaft
Was, wenn du meine große Liebe gewesen wärst?
Streitgespräch: Die Grünen und der Krieg
"Ihr seid alle Joschka Fischers Kinder, Jamila"
Arbeitslosigkeit
"Ohne Sanktionen tanzen uns Hartz-Empfänger auf dem Kopf herum"
Zuhören
Leben und Gesellschaft
»Nur darauf zu warten, selbst zu erzählen, tötet jede Kommunikation«
Mandy Mangler
Intimgesundheit
"Nennt eure Vulva so oft wie möglich beim Namen"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB