bedeckt München 11°

Felix Loch bei Olympia:Drama in Kurve neun

Luge - Winter Olympics Day 2

Eher Vater als Trainer: Norbert Loch tröstet Felix Loch im Ziel.

(Foto: Getty Images)
  • Felix Loch führte vor dem vierten und letzten Durchgang das Klassement des olympischen Rodel-Wettbewerbs an.
  • Die Geschichten über seinen dritten Olympiasieg waren im Pressezentrum schon vorgefertigt. Doch dann passierte ihm ein Fehler in der berüchtigten Kurve neun.
  • Loch wird nur Fünfter. Landsmann Johannes Ludwig gewinnt Bronze.

Von Volker Kreisl, Pyeongchang

Es war der Tag seines Sportlerlebens. Johannes Ludwig, der 31-Jährige aus Suhl, war am Sonntag nach vier fabelhaften Läufen, mit denen auch seine Verbandschefs nicht gerechnet hatten, in Pyeongchang zu Bronze gefahren. Nach zwölf Jahren im Weltcup trat er endlich aus dem Schatten der Spitzenrodler, die stets vor ihm lagen. Und doch wurde Ludwigs Leistung an diesem Abend abermals überlagert von einem anderen mit einem großen Rodler-Namen: von Felix Loch.

Der hatte um viertel nach zehn Uhr abends in der Bahn von Pyeongchang unfreiwillig ein Drama vorgeführt, wie es im Rodeln schon lange nicht mehr vorkam. Dieses hatte alles, was im Publikum an einer Olympiabahn erst spitze Schreie auslöst, dann anschwellendes Raunen und schließlich ein Durcheinander der Reaktionen. Es jubelten und hüpften der Sieger David Gleirscher aus Österreich und Silbergewinner Chris Mazdzer aus den USA, während der deutsche Anhang von Loch erstarrt war und dieser selber minutenlang stumm und gebeugt im Ziel auf seinem Rodel sitzen blieb. Plötzlich war es nur noch Platz fünf für den hohen Favoriten dieser Spiele.

Die Geschichten über seinen dritten Olympiasieg waren im Pressezentrum schon vorgefertigt, eigentlich fehlte nur noch die Siegerzeit. Er hatte ja aus seinem Tief des vergangenen Winters herausgefunden, hatte zudem seine Konzentrationsschwächen dieser Saison vermeintlich überwunden, als er vor drei Wochen in Sigulda wieder Zweiter wurde und damit auch den Gesamtweltcup gewann. Vor allem aber hatte der Berchtesgadener Loch hier diese perfekten ersten drei von vier Läufen hingelegt, auf einer Bahn, die so viele Tücken aufweist und eine entscheidende Stelle. Rund zwei Zehntelsekunden betrug sein Vorsprung und er hielt diesen auch mit seiner defensiven Vorführung im ersten Teil des finalen Laufs, bis er zur entscheidenden Stelle kam, der Kurve Nummer neun.

Ein Aussetzer, ein Moment des Ungleichgewichts auf dem Schlitten vielleicht, ein leicht verspätetes Zucken mit dem rechten Bein beim Lenken: Loch wusste, dass er an der Neun rechtzeitig, aber auch nicht zu spät nach links ziehen musste, diesmal waren es wenige Millimeter zu spät. Er schrammte mit dem rechten Horn seines Schlittens ans rechte Eis, schleuderte verzweifelt gegensteuernd gegen die linke Bande und nahm sie noch einmal 40 Meter weiter hinten am Buckel, was ihn leicht abheben ließ.

Im Zielraum gingen die Emotionen schon hoch, während Loch noch die letzten drei Kurven hinter sich bringen musste. Er, seine Trainer, das Publikum wussten über die Monitore, dass nach so einem Patzer die grüne Zeitangabe des Führenden im nächsten Moment umspringt auf die rote Farbe des Zurückliegenden. Der Tempoverlust war einfach zu hoch. Im Ziel kniete sich dann der Bundestrainer Norbert Loch zu ihm und versuchte vergeblich ihn zu trösten, wobei dies auch eine Geste in seiner Eigenschaft als Vater war.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema