Abschied von Roger Federer:Die Nacht der echten Tränen

Lesezeit: 6 min

Abschied von Roger Federer: Abschied am geliebten Ort: Roger Federer hat in London acht Mal das Rasenturnier in Wimbledon gewonnen - und in der O2-Arena im Osten der Stadt zweimal das ATP-Saisonfinale der jeweils Jahresbesten.

Abschied am geliebten Ort: Roger Federer hat in London acht Mal das Rasenturnier in Wimbledon gewonnen - und in der O2-Arena im Osten der Stadt zweimal das ATP-Saisonfinale der jeweils Jahresbesten.

(Foto: Andrew Boyers/Reuters)

Roger Federer beschließt seine Karriere an einem Abend voller Emotionen. Weil diese real sind, kippt das Event nicht in den Kitsch. Über einen denkwürdigen Abschied, an dem tatsächlich "alles passt", wie der Hauptdarsteller selbst zugibt.

Von Barbara Klimke, London

Er wollte keine Tragik, sagte Roger Federer. Nichts sollte an eine Beerdigung erinnern. Das wäre auch höchst unsensibel gewesen in London so kurz nach der Staatstrauer für die Queen. Kein Gedanke also an Vergänglichkeit, an die Endlichkeit der Dinge. Ein Rücktritt vom Tennissport ist keine Tragödie. Eine Komödie allerdings ebenso wenig. Und Kitsch, das hatte Federer deutlich gemacht, wollte er ebenfalls vermeiden.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Magazin
Frauen
»Ich finde die Klischees über Feministinnen zum Kotzen«
Wolf Biermann
"Das sind Dummheiten aus Klugscheißer-Motiven"
Beautiful redhead with dog; single
Liebe und Partnerschaft
»Manche Menschen haben große Angst, allein zu sterben«
Smiling women stretching legs on railing; Dehnen
Gesundheit
"Der Schlüssel zu mehr Beweglichkeit ist der hintere Oberschenkel"
Woman Soaking Feet in Basin; Fußgesundheit
Gesundheit
"Ein Fuß muss täglich bis zu 1000 Tonnen tragen"
Zur SZ-Startseite