Abschied von Roger Federer:Die Nacht der echten Tränen

Lesezeit: 6 min

Abschied von Roger Federer: Abschied am geliebten Ort: Roger Federer hat in London acht Mal das Rasenturnier in Wimbledon gewonnen - und in der O2-Arena im Osten der Stadt zweimal das ATP-Saisonfinale der jeweils Jahresbesten.

Abschied am geliebten Ort: Roger Federer hat in London acht Mal das Rasenturnier in Wimbledon gewonnen - und in der O2-Arena im Osten der Stadt zweimal das ATP-Saisonfinale der jeweils Jahresbesten.

(Foto: Andrew Boyers/Reuters)

Roger Federer beschließt seine Karriere an einem Abend voller Emotionen. Weil diese real sind, kippt das Event nicht in den Kitsch. Über einen denkwürdigen Abschied, an dem tatsächlich "alles passt", wie der Hauptdarsteller selbst zugibt.

Von Barbara Klimke, London

Er wollte keine Tragik, sagte Roger Federer. Nichts sollte an eine Beerdigung erinnern. Das wäre auch höchst unsensibel gewesen in London so kurz nach der Staatstrauer für die Queen. Kein Gedanke also an Vergänglichkeit, an die Endlichkeit der Dinge. Ein Rücktritt vom Tennissport ist keine Tragödie. Eine Komödie allerdings ebenso wenig. Und Kitsch, das hatte Federer deutlich gemacht, wollte er ebenfalls vermeiden.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Herfried Münkler im Interview
"Die fetten Jahre sind vorbei"
Wolf Biermann
"Das sind Dummheiten aus Klugscheißer-Motiven"
fremdgehen
Untreue
"Betrogene leiden unter ähnlichen Symptomen wie Traumatisierte"
Digitale Welt und Psyche
Mehr, mehr, mehr
Beruf und Freizeit
Wozu eigentlich noch arbeiten?
Zur SZ-Startseite