Fechten:Zorro statt Becker

Lesezeit: 3 min

European Fencing Championships

Verfiel als Grundschüler dem Zauber von Zorro: Der gebürtige Solinger André Sanita, 24, steht exemplarisch für die Hoffnungen auf einen Strukturwechsel im deutschen Fechten.

(Foto: Getty Images)

André Sanitas EM-Bronze im Florett entlastet den kritisierten Verband. Der 24-Jährige steht exemplarisch für die Hoffnungen auf einen Strukturwechsel.

Von Volker Kreisl, Torún/München

Der Erfolg des Einzelnen gebührt immer auch ganz vielen. André Sanita weiß das, deshalb erzählt er auch von den Menschen, die ihn letztlich ins Halbfinale der Fecht-Europameisterschaften gebracht haben, von Bundestrainer Uli Schreck in Bonn, von Junioren-Coach Artur Wojtyczka, von seinen Teamkollegen, von seinen Jugendtrainern in Solingen, von Zorro in Mexiko.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Porsche-Architektur
Willkommen im schwäbischen Valley
Medizin
Ist doch nur psychisch
We start living together; zusammenziehen
Beziehung
"Die beste Paartherapie ist das Zusammenleben"
Elternschaft
Mutterseelengechillt
Digitalisierung
KI, unser Untergang?
Zur SZ-Startseite