2. Bundesliga FC St. Pauli entlässt Trainer Kauczinski

Hatte den FC St. Pauli im Dezember 2017 übernommen: Trainer Markus Kauczinski.

(Foto: dpa)
  • Der FC St. Pauli holte aus den letzten vier Spielen nur einen Punkt, kassierte dabei zwei 0:4-Niederlagen.
  • Darauf hat die Vereinsführung nun reagiert und den bisherigen Coach Markus Kauczinski durch den ehemaligen Bundesliga-Trainer Jos Luhukay ersetzt.

Fußball-Zweitligist FC St. Pauli hat sein sportliches Führungsduo ausgetauscht. Die Hamburger stellten Trainer Markus Kauczinski (49) und Sportchef Uwe Stöver (52) mit sofortiger Wirkung frei und reagierten damit auf die schwachen Ergebnisse der vergangenen Wochen. Dies teilte St. Pauli am Mittwoch mit.

Neuer Trainer wird der Niederländer Jos Luhukay (55), die Aufgaben von Stöver übernimmt interimsmäßig bis zum Saisonende Geschäftsführer Andreas Rettig (55). Die neuen sportlich Verantwortlichen werden am Donnerstag gemeinsam vorgestellt. Kauczinski arbeitete seit Dezember 2017 für St. Pauli, Stöver seit Oktober 2017. St. Pauli belegt den sechsten Tabellenplatz und weist vier Punkte Rückstand auf den Relegationsplatz auf.

Neuer Trainer mit Bundesligaerfahrung

"Wir haben uns diese Entscheidung nicht leicht gemacht, gerade weil wir Uwe und Markus persönlich sehr schätzen. Aber im Sinne des FC St. Pauli halten wir diesen Schritt für notwendig, um die Saison sportlich erfolgreich zu beenden und die Weichen für die neue Saison stellen zu können", sagte Vereinspräsident Oke Göttlich.

Luhukay ist im deutschen Fußball kein Unbekannter. Der 55-Jährige, der zuletzt in England bei Sheffield Wednesday arbeitete, war unter anderem beim VfB Stuttgart, Hertha BSC, Borussia Mönchengladbach, dem FC Augsburg und dem SC Paderborn als Cheftrainer tätig. Mit Hertha, Mönchengladbach und Augsburg gelang ihm der Aufstieg in die Bundesliga, als Co-Trainer gelang ihm dies mit dem 1. FC Köln sogar zweimal.

Bundesliga Rauswurf der besonders krachenden Art

Hannover 96 in der Bundesliga

Rauswurf der besonders krachenden Art

Der Bundesligist aus Niedersachsen trennt sich mit deutlichen Worten von Manager Heldt. Als Nachfolger werden prominente Namen gehandelt - bis hin zum Gladbacher Trainer Hecking.   Von Carsten Scheele