bedeckt München 14°

Premier League:Liverpool verliert auch gegen Leicester

Premier League - Leicester City v Liverpool

Wieder verloren: Jordan Henderson kann es nicht glauben.

(Foto: Pool via REUTERS)

Das Team von Jürgen Klopp macht an der Anfield Road spät das 1:0 - kassiert dann aber drei Gegentore in kürzester Zeit. Ilkay Gündogan überragt beim 3:0 von Manchester City gegen Tottenham.

Der englische Fußball-Meister FC Liverpool steckt vor dem Achtelfinal-Hinspiel in der Champions League gegen Bundesligist RB Leipzig weiter in einer Formkrise. Drei Tage vor dem Königsklassen-Duell mit den Sachsen in Budapest (Dienstag/21 Uhr/DAZN) musste die Mannschaft des deutschen Teammanagers Jürgen Klopp im Verfolger-Vergleich bei Leicester City mit 1:3 (0:0) die dritte Niederlage in Folge hinnehmen.

Beim Debüt des früheren Schalkers Ozan Kabak für die Reds gingen die Gäste trotz einer späten Führung in der Schlussphase regelrecht unter und müssen um ihren Champions-League-Platz zittern.

Stürmer Mohamed Salah brachte Klopps Team 23 Minuten vor dem Abpfiff mit seinem 17. Saisontreffer zwischenzeitlich in Führung. Doch nach der Anerkennung des Ausgleichs durch James Maddison (79.) durch den Videoschiedsrichter drehten die Hausherren die Begegnung binnen sechs Minuten durch weitere Tore von Jamie Vardy (81.) und Harvey Barnes (85.) zu ihren Gunsten.

Leicester kletterte durch den Heimsieg zumindest vorübergehend an Rekordmeister Manchester United vorbei auf Rang zwei und hat nun vier Punkte Vorsprung auf den viertplatzierten Titelverteidiger aus Liverpool. Klopps Klub könnte im Verlauf des Spieltages noch hinter seine Verfolger FC Chelsea und West Ham United zurückfallen.

Spitzenreiter Manchester City gewann dank des erneut überragenden Ilkay Gündogan am Abend klar mit 3:0 (1:0) gegen Tottenham Hotspur. Der deutsche Nationalspieler holte erst einen Strafstoß raus, den Rodri (23.) verwandelte. Dann traf Gündogan zweimal selbst (50./66.), musste anschließend aber verletzt ausgewechselt werden.

Juventus verliert bei Neapel

Italiens Rekordmeister Juventus Turin hat im Kampf um die Meisterschaft einen Rückschlag erlitten. Das Team um Cristiano Ronaldo verlor am Samstagabend beim SSC Neapel mit 0:1 (0:1). Damit kassierte Juve die dritte Saisonniederlage in der Serie A. Das Siegtor der Gastgeber markierte Lorenzo Insigne in der 31. Minute mit einem verwandelten Strafstoß. Juventus rangiert in der Tabelle nach dem 22. Spieltag auf Platz drei und hat sieben Punkte Rückstand auf Spitzenreiter AC Mailand und fünf weniger als der Zweite Inter Mailand. Pokalsieger Neapel liegt zwei Zähler hinter Juventus auf Position vier.

Özil mit einer Vorlage beim Startelf-Debüt

Der deutsche Ex-Nationalspieler Mesut Özil hat bei seinem Startelf-Debüt für Fenerbahce Istanbul mit einem Freistoß den Auswärtssieg eingeleitet. Der Traditionsklub setzte sich am Samstagabend in der Süper Lig mit 2:1 (1:0) bei Aufsteiger Karagümrük durch und übernahm zumindest vorerst die Tabellenführung. Özil, der erstmals seit seinem Wechsel in die Türkei Mitte Januar in der Startelf stand, bereitete das 1:0 durch Mame Thiam (19. Minute) mit einem Freistoß in den Strafraum vor.

Nach der Pause erhöhte Fenerbahce durch einen Treffer von Stürmer Enner Valencia (58.) auf 2:0, musste nach dem Anschlusstreffer durch Fabio Borini (67.) aber noch um den Auswärtserfolg zittern. Zuletzt hatte Fenerbahce mit dem Pokal-Aus im Viertelfinale gegen Meister Basaksehir und dem 0:1 in der Liga im Derby gegen Stadtrivale Galatasaray zwei Niederlagen in Serie kassiert.

Draxler trifft beim PSG-Erfolg

Auch dank eines Tores des deutschen Nationalspielers Julian Draxler hat sich der französische Serienmeister Paris Saint-Germain mit einem Sieg auf das Champions-League-Spiel beim FC Barcelona eingestimmt. Draxler (22.) traf beim 2:1 (1:0) gegen OGC Nizza am Samstag zur Führung, der 27-Jährige staubte einen Pfostenschuss von Mauro Icardi ab. Rony Lopes (50.) erzielte mit starkem Rechtsschuss den zwischenzeitlichen Ausgleich, ehe Moise Kean (76.) das Siegtor schoss. Draxler wurde im Anschluss ausgewechselt (77.). Durch den Sieg überholte Paris, das am Dienstag (21 Uhr) in der Königsklasse in Spanien antritt, den bisherigen und punktgleichen Tabellenführer OSC Lille, der aber ein Spiel weniger absolviert hat.

© SZ.de/sid/dpa/schm/chge
Zur SZ-Startseite
Weltpokalsieger 2001 Bayern München v.li.: Trainer Ottmar Hitzfeld, Giovane Elber mit dem Toyota Cup, Torwart Oliver Ka

MeinungFC Bayern München
:Und nun: Die Weltherrschaft

Als Klubweltmeister mag der FC Bayern für das globale Ansehen des deutschen Fußballs ein Gewinn sein - für die Bundesliga ist die Dominanz der Nimmersatten eher ein Unglück. Und im Hintergrund entwickeln die Klublenker um Oliver Kahn die nächsten visionären Masterpläne.

Kommentar von Philipp Selldorf

Lesen Sie mehr zum Thema