FC Bayern vor Shaqiri-Verpflichtung:Kraftwürfel aus Basel

Lesezeit: 3 min

Der FC Bayern steht offenbar vor der Verpflichtung des Schweizer Offensivspielers Xherdan Shaqiri. Der 20-Jährige soll etwa zwölf Millionen Euro kosten und absolvierte bereits die sportärztliche Untersuchung. Er gilt als spielfreudig und dribbelstark und könnte sowohl Robben als auch Ribery ersetzen.

Jürgen Schmieder

Einen Spitznamen bekommt man nicht geschenkt. Man muss ihn sich erarbeiten, erspielen, erkämpfen. Karl-Heinz Riedle wird auf ewig "Air Riedle" gerufen werden, Franz Beckenbauer ist der "Kaiser" und Franz Roth ist "Bulle Roth".

Switzerland's Shaqiri celebrates after scoring hatrick during their Euro 2012 Group G qualifying soccer match against Bulgaria in Basel

Ein echter Straßenkicker: Xherdan Shaqiri vom FC Basel.

(Foto: REUTERS)

Der 20-jährige in Gjlan im heutigen Kosovo geborene Fußballer Xherdan Shaqiri kann gleich auf drei Beinamen verweisen. "Kraftwürfel" nennen sie ihn in der Schweiz oder "Zauberzwerg", gerne auch mal "Shaq Attack" in Anlehnung an den wuchtigen Basketballer Shaquille O'Neal. Von der kommenden Saison an soll Shaqiri für den FC Bayern auflaufen.

Am Montag soll Shaqiris Berater Wolfgang Vöge in München gewesen sein, um die Details zu klären -am Dienstag war Shaqiri bereits bei der sportärztlichen Untersuchung. Kolportiert wird derzeit, dass Shaqiri vom FC Bayern einen Vertrag bis zum Jahr 2016 bekommt und der FC Basel etwa 14 Millionen Franken (rund 11,6 Millionen Euro) erhält, dazu Bonuszahlungen bei Titeln.

Offiziell halten sich beide Vereine derzeit zurück, Münchens Mediendirektor Markus Hörwick sagte, was er immer sagt, wenn es Gerüchte um Zugänge gibt: "Wenn es etwas zu sagen gibt, dann machen wir das." Der Präsident des FC Basel, Bernhard Heusler, gab an, "dass wir Transfers erst dann kommentieren, wenn sie definitiv sind".

Bayern-Trainer Jupp Heynckes erklärte am Montag: "Ich habe mir Basel schon mal angeschaut. Es ist doch klar, dass man da Spieler sieht, die herausragen." Heynckes sagte aber auch: "Wir haben schon so viele Spieler verpflichtet, die dann nicht zu uns gekommen sind."

Herausragend ist Shaqiri allemal, der 1,69 Meter große Flügelspieler ist 72 Kilogramm wuchtig, er gilt als beidfüßiger Techniker und kraftvoller Dribbler. Thorsten Fink, der Shaqiri kürzlich noch beim FC Basel trainierte, sagt über ihn: "Das ist ein ganz frecher Hund, spielstark, dribbelstark. Er ist wie so ein Ninja Hero Turtle." Wie Shaqiri agiert, das kann man hier sehen. Und hier. Und hier.

Shaqiri gilt aufgrund seiner Fähigkeit, auf beiden Flügeln spielen zu können, als idealer Ersatzmann für die doch verletzungsanfälligen Dribbler Franck Ribéry und Arjen Robben. Er kann aber auch im offensiven Mittelfeld oder als zweiter Angreifer spielen, seine Vielseitigkeit könnte ihm in München durchaus zahlreiche Einsatzminuten bescheren.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB