FC Bayern überrollt Barcelona Auf dem Weg zur Nummer eins im Weltfußball

Der FC Bayern kann es selbst kaum fassen: Gegen die zuletzt beste Elf der Welt gewinnen die Münchner im Halbfinale der Champions League mit 4:0. Der Gala-Auftritt gegen Barça ist die Ehrenrettung aller Bundesliga-Klubs, die zuvor von den Münchnern verprügelt worden waren. In der Defensive ist die Mannschaft nicht zu überwinden, nach vorne nicht zu stoppen.

Eine Analyse von Thomas Hummel

Es liefen die letzten Minuten in diesem denkwürdigen Spiel, da setzte Bastian Schweinsteiger noch einmal ein Zeichen. Als das Münchner Stadion brodelte wie selten zuvor, stand er zum 20. oder 30. Mal genau in dem Quadratmeter des Spielfelds, in dem Xavi mit Messi gerade das berühmte Tiki-Taka beginnen wollte. Es ist jener Bereich zwischen der eigenen Abwehr und dem Mittelfeld, in dem der FC Barcelona seit Jahren Anlauf nimmt, um mit zwei bis sechs kurzen Pässen ganze Abwehrlinien zu zerlegen.

Doch da war wie immer Schweinsteiger und weil eh schon alles entschieden war, machte er sich diesmal nicht die Mühe, dem Gegner den Ball filigran abzulaufen oder ihn mühsam zu blocken. Sondern drosch die Kugel einfach auf die Tribüne. Wumms. Die Menschen johlten auf. Es war der letzte Imperativ des Spiels: Ihr kommt hier nicht durch, und wenn ihr es noch hundert Mal versucht, IHR KOMMT HIER NICHT DURCH!

Ihr, das war die bis dahin beste Mannschaft der Welt. War, muss es seit dem Dienstagabend heißen, denn der FC Bayern München hat das Halbfinal-Hinspiel der Champions League gegen diese Mannschaft mit 4:0 gewonnen. Vier zu null. Der FC Bayern hat den FC Barcelona so dermaßen überrollt, dass zumindest für den Augenblick feststeht: Die Katalanen sind nicht mehr die Nummer eins im Weltfußball. Die Münchner sind zumindest für diese Saison dabei, zu übernehmen.

Presseschau zum Bayern-Sieg

"Historische Tracht Prügel"

Manch einer konnte das kurz nach dem Abpfiff nur schwer fassen. Stephan Lehmann, der Stadionsprecher, verabschiedete die 68.000 Zuschauer mit den Worten: "Später einmal können Sie Ihren Enkeln erzählen: Ich war dabei." Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge sagte: "So einen Abend habe ich auch noch nicht erlebt, und ich bin schon lange dabei. 4:0 gegen die beste Mannschaft der Welt, das ist wie ein Traum hier." Auch Arjen Robben wirkte erstaunt von der eigenen Stärke: "Wahnsinn. Es ist kaum zu glauben."

Der Traum und der ganze Wahnsinn drücken sich auch in Zahlen aus. Mit 0:4 verlor Barcelona ein Spiel in der Champions League zuletzt 1997 gegen Dynamo Kiew. Noch nie hat ein Klub ein Halbfinale in diesem Wettbewerb mit vier Toren Differenz gewonnen. Dem Fußballdaten-Dienst Opta zufolge hat Barcelona seit zehn Jahren in keinem Spiel so wenige Torschüsse abgegeben, nämlich nur vier. Und das letzte Mal, dass Lionel Messi so hoch verlor, war im Juni 2010: im WM-Viertelfinale mit Argentinien gegen Deutschland.