Transfers beim FC Bayern:Wie die Bayern sich verjüngen wollen

  • Das Dreigespann aus Michael Gerlinger, Marco Neppe und Hasan Salihamidzic ist momentan für die Zukunft des FC Bayern zuständig.
  • Dafür ist die "Reisegruppe Brazzo" auf der ganzen Welt unterwegs und versucht neue Spieler zu finden.
  • Bei der WM in Russland haben sich die Verantwortlichen mit Benjamin Pavard getroffen, nun sind sie in Kanada, um den Transfer des 17-jährigen Talents Alphonso Davies festzumachen.

Von Christof Kneer

Mit dem Gesicht von Dr. Michael Gerlinger kann man auf den Tribünen der Welt gefahrlos auftauchen, auch mit dem Gesicht von Marco Neppe erregt man keinerlei Aufsehen. Mit dem Gesicht von Hasan Salihamidzic ist das schon etwas schwieriger, der Mann sieht ja immer noch so aus wie als Spieler, und als Spieler war er ja schon ein bisschen bekannt. Schau mal, der Brazzo ist da: Könnte schon sein, dass ein paar Leute das sagen, wenn sie den Sportdirektor des FC Bayern auf einem der teureren Plätze sitzen sehen.

Aber so laut werden sie das auch wieder nicht sagen, jedenfalls nicht so laut, als wenn sie dort das Gesicht von Karl-Heinz Rummenigge oder den Bauch von Uli Hoeneß entdecken würden. Der FC Bayern ist weltbekannt, aber zugleich sehr verdeckt unterwegs. Der Sportdirektor Salihamidzic, der Chefscout Neppe und der intern sehr geschätzte Klubjustiziar Gerlinger bilden zurzeit jene konspirative Reisegruppe, die immer da ist, wo die Zukunft der Bayern zu finden sein könnte: in Moskau zum Beispiel oder, ganz aktuell, in Kanada.

Weg vom Wir-kriegen-sowieso-jeden-Gebrüll

Nach SZ-Informationen ist das magische Dreieck des FC Bayern gerade dabei, den Transfer des 17 Jahre alten Kanadiers Alphonso Davies festzumachen. Der junge Flügelspieler gilt als eine der heißeren Aktien auf dem schwer umkämpften Nachwuchsmarkt, und zu hören ist, dass sich der FC Bayern offenbar gegen hochkarätige internationale Konkurrenz durchgesetzt habe. Gut zehn Millionen Euro würden die Bayern wohl in diesen Spieler investieren, zum 1. Januar 2019 könnte er nach München überlaufen. Er käme dann als Spieler, der nicht mehr Franck Ribéry, 35, und Arjen Robben, 34, Druck machen soll - sondern eher Kingsley Coman, 22, und Serge Gnabry, 23. Er wäre einer aus der übernächsten Generation.

Die Bayern sind entschlossen, ihren Transferstil weiter an die neuen Zeiten anzupassen. Sie wissen, dass es in diesem globalen Wettstreit nicht mehr reicht, einfach nur den nächsten Nationalspieler aus Dortmund zu kaufen. Die Bayern wollen noch schneller, noch findiger und noch effektiver sein, und so versuchen sie sich jetzt auch ohne das klubspezifische Wir-kriegen-sowieso-jeden-Gebrüll geräuschlos an jenem Umbruch, den diese Robben-Ribéry-und-Vidal-Elf dringend nötig hat.

Auch Arturo Vidal, 31, würden die Münchner gerne meistbietend veräußern, offenbar hat Inter Mailand bereits Interesse an dem wilden Mann aus Chile bekundet. Um die Verjüngung weiter voranzutreiben, fehlt den Bayern aber auch noch ein weiterer Verteidiger, der gemeinsam mit Niklas Süle, 22, irgendwann mal die Amtsgeschäfte von Jérôme Boateng und Mats Hummels übernehmen könnte. Diesen Verteidiger hat das verschwiegene Tribünentrio aber offenbar auch schon organisiert.

Nach SZ-Informationen hat sich die Reisegruppe Salihamidzic/Neppe/Gerlinger am 26. Juni in Moskau mit dem Stuttgarter Benjamin Pavard und dessen Berater Joseph Mohan getroffen, im Rahmen des französischen WM-Spiels gegen Dänemark (0:0). Praktischerweise haben die Franzosen in diesem dritten Gruppenspiel ihre B-Elf rangelassen, weshalb der Stammspieler Pavard etwas Zeit für ein nettes Gespräch hatte. Bei dieser Gelegenheit haben die Bayern offenbar die mündliche Zusage des Spielers empfangen: Pavard hat sich den Münchnern ab 1. Juli 2019 versprochen, wenn in Stuttgart seine 35-Millionen-Euro-Ausstiegsklausel greift.

Pavard kann nur kommen, wenn Boateng geht

In Stuttgart kommentieren sie den Fall zurzeit nicht, der VfB-Sportvorstand Michael Reschke verweist auf die Zitate, die er der französischen Zeitung L'Équipe gegeben hat. Es sei "der absolute Wunsch des VfB, dass Benji mit voller Überzeugung noch eine Saison für den VfB Stuttgart spielt", sagt Reschke da, aber natürlich müsse man "als Profiklub immer die wirtschaftliche Gesamtsituation in den Entscheidungsfindungsprozess einfließen lassen" (was auf Französisch übrigens schon ein bisschen melodischer klingt).

An dieser Stelle beginnt es nun etwas komplizierter zu werden für den FC Bayern. In Stuttgart ist die Reisegruppe Brazzo offenbar noch nicht gewesen, um die eine entscheidende Frage zu klären: unter welchen Umständen sie Pavard schon für die kommende Saison gewinnen könnten.

Boateng ist nicht auf der Flucht

Der Spieler selbst könnte sich einen sofortigen Wechsel nach München offenbar gut vorstellen, er ist immer noch im Weltmeisterflow, und er hat von seinen Weltmeisterkollegen jetzt dutzendmal gehört, bei welch tollen Klubs die spielen und dass die siebenmal mehr verdienen als er. Aber die Bayern wissen immer noch nicht, ob sie die Planstelle für Pavard freibekommen - alles hängt von Boateng ab, den die Bayern so auffällig auf den Markt hinausgeredet haben, dass es jeder europäische Topklub mitbekommen hat. Thomas Tuchels Paris Saint-Germain gilt als interessiert, angeblich auch Manchester United, aber all das sei eher lose und noch nicht überzeugend, heißt es aus dem Boateng-Lager.

Boateng fühlt sich keineswegs auf der Flucht, er würde sich das mit dem neuen Trainer Niko Kovac sogar ganz gerne mal anschauen. Aber er weiß auch, dass vor allem der Klubchef Rummenigge einigermaßen entschlossen wirkt, die Zusammenarbeit zu beenden. Zu hören ist, dass sich die Bayern wohl auch bis unter die 50-Millionen-Euro-Grenze runterhandeln lassen würden, um dem bis 2021 gebundenen Boateng einen Abschied zu ermöglichen.

Für Benjamin Pavard müssten die Bayern dann allerdings ein bisschen Geld drauflegen, in diesem Sommer gilt dessen Klausel nicht. Stuttgarts Sportchef Reschke hat bereits mehrmals mitgeteilt, dass ihm kein Bewerber zu kommen braucht, der weniger als 50 Millionen Euro anbietet, und das gilt gewiss auch für Bewerber, die - wahrscheinlich zu dritt - über die A 8 aus München angefahren kommen.

Zur SZ-Startseite
International Champions Cup - Bayern Munich v Paris St Germain

FC Bayern
:Kovac gewinnt gegen seinen Schattentrainer

Lange wollte der FC Bayern Thomas Tuchel als neuen Trainer - doch der ging dann nach Paris. In Klagenfurt besiegt Niko Kovac seinen Kollegen und sieht, dass das Team eine seiner Vorgaben schon sehr gut umsetzt.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB