United-Coach Erik ten Hag:Abgestürzt - und trotzdem interessant für den FC Bayern

Lesezeit: 3 min

Erik ten Hag war schon einmal Trainer in München, damals betreute er die zweite Mannschaft des FC Bayern. (Foto: Andrew Couldridge/Action Images via Reuters)

Nach dem 0:4 gegen Crystal Palace wird ManUnited als "eines der am schlechtesten trainierten Teams der Premier League" verspottet. Trainer Erik ten Hag wirkt angezählt - und doch gibt es Gründe, warum er als nächster Trainerkandidat in München gilt.

Von Sven Haist, London

Die wirkliche Schmach für Manchester United bestand am Montagabend nicht darin, ein weiteres Debakel gegen Crystal Palace erlitten zu haben. Sondern dass die 0:4-Niederlage schon fast zu erwarten gewesen war. Englands Rekordmeister reiht in dieser Saison konstant Blamage an Blamage. Nach dem Vorrundenaus als Gruppenletzter in der Champions League hat der Klub in der Premier League 13 Pleiten kassiert, so viele wie noch nie in einer Spielzeit. Dazu kommen 81 Pflichtspielgegentore, auch das gab es seit 47 Jahren nicht mehr. Darunter fallen die jüngsten vier Gegentore gegen den Londoner Vorstadtklub Palace, bei denen sich immerhin nicht sagen lässt, dass die United-Spieler schlecht ausgesehen hätten - weil sie meist schlicht gar nicht im Bilde waren.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusFC Bayern zwischen Stuttgart und Madrid
:Das ganze Leben ist ein Quiz

Ja, wer wird denn nun Trainer beim FC Bayern? Max Eberl gibt der Öffentlichkeit ein Rätsel auf - es ist der Versuch, die Debatte wieder an sich zu reißen. Auch im eigenen Klub will der Sportvorstand sicherheitshalber nicht mehr allzu viel verraten.

Von Christof Kneer

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: