Trainersuche in München:Beim FC Bayern geht es nicht mehr um Sport

Lesezeit: 3 min

Wer hat beim FC Bayern eigentlich was genau zu sagen? Karl-Heinz Rummenigge (früherer Vorstandschef) und Uli Hoeneß (aktuell Ehrenpräsident) sitzen links im Bild, Sportvorstand Max Eberl und der aktuelle Vorstandschef Jan-Christian Dreesen weiter rechts auf der Tribüne. (Foto: Tom Weller/dpa)

Vincent Kompany mag ein hochanständiger und hoch veranlagter Trainer sein. Aber die Art und Weise seiner Rekrutierung legt beim FC Bayern ein bedenkliches innenpolitisches Gegeneinander offen.

Kommentar von Christof Kneer

Am Ende einer wieder mal tadellos turbulenten Woche deutete nahezu alles darauf hin, dass der FC Bayern für die kommende Saison offenbar doch mit einem Trainer plant. Zu hören war, die Verhandlungen mit dem FC Burnley seien so gut wie beendet, so dass sich die Bayern bei der Verpflichtung des Trainers Vincent Kompany höchstens noch selbst in die Quere kommen könnten. Was, andererseits, ja auch schon mal passiert sein soll in den vergangenen Wochen.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusFC Bayern
:Verminte Sätze aus vielen Richtungen

Die Münchner kämpfen nicht nur um die Besetzung ihrer Trainerbank, sondern auch um die Deutungshoheit einer langsam ehrabschneidenden Trainersuche. Die Spieler sind den Verantwortlichen dabei nur bedingt eine Hilfe.

Von Christof Kneer

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: