FC Bayern München:Tuchels riskantes Spiel mit den Medien

FC Bayern München: Ein selbstauferlegter Maulkorb? Keineswegs. Thomas Tuchel musste nach dem Sieg seines FC Bayern gegen Borussia Mönchengladbach explizit einiges loswerden.

Ein selbstauferlegter Maulkorb? Keineswegs. Thomas Tuchel musste nach dem Sieg seines FC Bayern gegen Borussia Mönchengladbach explizit einiges loswerden.

(Foto: Alexander Hassenstein/Getty Images)

Bayern-Trainer Thomas Tuchel wehrt sich nach dem Sieg gegen Mönchengladbach gegen mediale Verzerrungen. Das mag verständlich sein - birgt aber auch Gefahren.

Von Felix Haselsteiner

In einem betont ruhigen Tonfall erzählte Thomas Tuchel am Samstag, allerdings nicht über das soeben gewonnene Bundesligaspiel gegen Gladbach, sondern noch einmal vom vergangenen Wochenende: Nach dem Sieg gegen den "Angstgegner" Augsburg sei er erst zu seiner Familie gefahren, "die dort in der Nähe wohnt", und am Tag darauf "zur Bayern-Familie", zum Fanclub Red Stars 78 nach Heidenheim. Und dann seien am Sonntagabend "die Nachrichten über mich hereingebrochen".

Zur SZ-Startseite

SZ PlusMeinungPersonalpolitik des FC Bayern
:Unklare Hierarchien, unklare Transfers

Bewertet man die aktuelle Wintertransferperiode, dann fällt auf: Der FC Bayern hat versucht, einen Schaden zu begrenzen, den er selbst angerichtet hat.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: