bedeckt München 32°

FC Bayern:Süle hat Verständnis für Boateng

DFB Cup - Final - RB Leipzig v Bayern Munich

Niklas Süle versteht, wie es Jerome Boateng aktuell in München ergeht.

(Foto: REUTERS)

Ein Bayern-Verteidiger spricht über einen anderen. Manuel Neuer spielt in der EM-Quali gegen Weißrussland. Der Deutschland-Achter wiederholt seinen EM-Titel.

FC Bayern, Jerome Boateng: Innenverteidiger Niklas Süle kann die als lustlos beschriebene Haltung seines Mannschaftskollegen und Konkurrenten durchaus nachvollziehen. "Jerome ist nach wie vor ein Top-Verteidiger, deswegen kann ich seine Reaktion schon verstehen", sagte der Fußball-Nationalspieler in einem Interview mit Sport1. Boateng (30) habe den Anspruch, zu spielen, daher sei "doch klar, dass er mit der Situation unzufrieden ist." Nach dem Double aus Meisterschaft und Pokal hatte Bayern-Präsident Uli Hoeneß dem Weltmeister von 2014 einen Wechsel nahegelegt. Boateng aber, der noch einen Vertrag bis 2021 besitzt, erklärte, er werde nicht wegrennen und dass sich Situationen auch schnell verändern könnten.

"Es ist eine schwierige Situation für ihn. Wie er jetzt damit umgeht, muss er mit dem Verein klären", meinte Süle, der Boateng als "Bombentyp" bezeichnete: "Er weiß auch, dass ich ein Riesenfan von ihm bin und war." Dem Konkurrenzkampf mit den Neuzugängen Benjamin Pavard (vom VfB Stuttgart) und Lucas Hernandez (von Atletico Madrid) sieht Süle gelassen entgegen. "Für mich ist das kein Problem, denn es sind zwei Weltmeister, die unserer Mannschaft helfen werden. Will ich spielen, muss ich mich eh gegen alle durchsetzen", sagte er. Als Süle 2017 von Hoffenheim zum FC Bayern kam, seien in Mats Hummels und Boateng zwei Weltmeister vor ihm gewesen, "die immer noch zu den besten Innenverteidigern der Welt gehören."

Manuel Neuer, DFB: Der Bayern-Keeper wird im EM-Qualifikationsspiel in Borissow gegen Weißrussland im Tor der deutschen Nationalmannschaft stehen. "Manuel wird gegen Weißrussland spielen, er ist unser Mannschaftskapitän, die Nummer eins. Ich bin froh, dass er nach seiner Verletzung so stark zurückgekommen ist, er hat ein tolles Pokalfinale gespielt und die Bayern im Spiel gehalten", sagte Bundestorwarttrainer Andreas Köpke am Montag in Venlo. Ursprünglich sollte Neuers schärfster Konkurrent Marc-Andre ter Stegen gegen Weißrussland oder am kommenden Dienstag in Mainz gegen Estland eine Bewährungschance erhalten. Der Schlussmann des FC Barcelona fehlt aber wegen Problemen an der Patellasehne. Weil außerdem Bernd Leno (FC Arsenal) wegen einer Daumenverletzung ausfällt, wurde neben Neuer und Kevin Trapp (Eintracht Frankfurt) der Münchner Sven Ulreich berufen.

Köpke berichtete, dass das Trainerteam zunächst erwogen habe, einen der Torhüter der U21 hochzuziehen, die sich auf die EM in Italien und San Marino (16. bis 30. Juni) vorbereiten. Der Schalker Alexander Nübel und Florian Müller aus Mainz kämpfen dort um den Platz im Tor. "Aber wir haben Stefan Kuntz schon einen Co-Trainer (Antonio di Salvo, d.Red.) weggenommen", sagte Köpke schmunzelnd. Ulreich sei schon im vergangenen Jahr "ein Thema" gewesen, als Neuer im WM-Vorfeld verletzt war. "Sven hat sich die Nominierung verdient. Wenn er gebraucht wurde, ist er dagewesen. Ich bin froh, mir ein eigenes Bild machen zu können und ihn mal im Training kennenzulernen", sagte Köpke.

Rudern, EM: Der Deutschland-Achter hat seine Siegesserie fortgesetzt und seinen EM-Titel erfolgreich verteidigt. Im Finale am Sonntag auf dem Rotsee in Luzern wehrte das Paradeboot des Deutschen Ruderverbandes (DRV) die Angriffe der Teams aus Großbritannien und den Niederlanden ab und gab den Konkurrenten in einem spannenden Finish das Nachsehen. Damit ist die Crew um Schlagmann Hannes Ocik aus Schwerin in Finalläufen seit Rio 2016 weiterhin ungeschlagen und sicherte sich den siebten EM-Triumph in Serie.

"Wir sind richtig zufrieden mit dem heutigen Rennen. Es war hart gegen die Briten und Niederländer, beide haben sehr schnelle Boote. Auf den zweiten 1000 Metern waren wir aber richtig gut. Ich habe damit gerechnet, dass es eine heiße Saison wird, aber ich freue mich darauf", sagte Steuermann Martin Sauer.

Für einen vielbeachteten Coup sorgte Oliver Zeidler. Erstmals seit dem Sieg von Peter-Michael Kolbe 1973 stand wieder einer deutscher Einer-Fahrer bei einer EM auf dem obersten Podestplatz. Der 22 Jahre alte einstige Leistungsschwimmer aus Ingolstadt kam vor dem Niederländer Stef Broenink ins Ziel und feierte damit den größten Erfolg in seiner noch jungen Ruder-Karriere. Weitere Erfolge im Frauen-Doppelzweier, Frauen-Doppelvierer sowie im leichten Männer-Doppelzweier und ein dritter Rang im Vierer ohne Steuermann rundeten das positive DRV-Gesamtbild in den olympischen Klassen ab. Eine ähnlich gute Bilanz gab es zuletzt bei der EM 2010.

Tennis, Paris: Grand-Slam-Rekordsieger Roger Federer steht bei seiner Rückkehr nach Paris zum zwölften Mal im Viertelfinale der French Open. Der 37 Jahre alte Schweizer besiegte den Argentinier Leonardo Mayer überzeugend mit 6:2, 6:3, 6:3. Bei hochsommerlichen Temperaturen bis 31 Grad sparte er zudem Kräfte: Das Match dauerte nur 1:42 Stunden. "Ich bin super zufrieden, es macht mir großen Spaß hier zu spielen", sagte er anschließend. Mit einer präzisen Vorhand beendete Federer beim ersten Matchball das einseitige Duell, in dem er keinen Breakball abwehren musste. Auch nicht vom lästigen Wind ließ er sich aus der Fassung bringen. "Im Match ist es relativ heftig gewesen", berichtete Federer, "es war wichtig, sich auf den eigenen Aufschlag zu konzentrieren, ich habe sehr gut aufgeschlagen."

Federer, Sieger von 2009, ist zum ersten Mal seit 2015 wieder in Roland Garros am Start. Vor vier Jahren verlor er im Viertelfinale gegen seinen Landmann Stan Wawrinka. Mit seinem Sieg gegen den in der Weltrangliste auf Position 68 geführten Mayer wurde er zudem zum drittältesten Viertelfinalisten der French Open nach Pancho Gonzalez (Spanien/1968) und Istvan Gulyas (Ungarn/1971). In seinem 54. Grand-Slam-Viertelfinale trifft Federer auf den Griechen Stefanos Tsitsipas, in Roland Garros an Nummer sechs gesetzt, oder Wawrinka. Der Schweizer hatte im vergangenen Jahr im Finale gestanden und das Turnier 2015 gewonnen.

Boxen Der Weltmeister mit der Plauze

Boxer Andrés Ruiz

Der Weltmeister mit der Plauze

Der völlig überraschende Sieg des Mexikaners Andrés Ruiz gegen Anthony Joshua wirbelt das Schwergewichtsboxen durcheinander. Die Vorgeschichte und der Verlauf des Kampfes sind einfach grotesk.   Von Jürgen Schmieder