Stimmen zum Pokal-Aus des FC Bayern:"Wir wurden in der ersten Halbzeit zerpflückt von A bis Z"

27.10.2021, Fussball DFB Pokal 2021/2022, 2. Runde, Borussia Mönchengladbach - FC Bayern München, im Borussia-Park Mönc

Bedient wie jeder andere Bayern-Spieler auch: Thomas Müller.

(Foto: via www.imago-images.de/imago images/MIS)

Thomas Müller kann sich nicht erinnern, ein ähnliches Spiel im Bayern-Trikot schon einmal erlebt zu haben. Sportdirektor Max Eberl kann es immer noch kaum glauben. Die Stimmen zum Pokalspiel.

Hasan Salihamidzic (Sportvorstand FC Bayern): "Ich bin absolut schockiert. Wie waren einfach nicht da. Wir haben uns in jeder Situation den Schneid abkaufen lassen. Ein kollektiver Blackout. Glückwunsch an die Gladbacher, sie haben sensationell gespielt, haben jeden Zweikampf angenommen und auch jeden Zweikampf gewonnen."

Thomas Müller (FC Bayern): "Wir wurden in der ersten Halbzeit zerpflückt von A bis Z. Ich weiß nicht, ob ich das schon einmal erlebt habe im Trikot des FC Bayern. Wir müssen uns bei unseren Fans entschuldigen. Das ist natürlich eine Schmach für uns. Wir sitzen auch in der Kabine und schauen uns an. Wir hatten uns viel vorgenommen. Wir haben versucht, uns irgendwie aufzubäumen, aber ich glaube nicht, dass man das am Fernsehschirm gesehen hat."

"Wir werden in den nächsten Wochen sehen, wie wir nach so einem Spiel reagieren. Man ist es von uns gewohnt, dass wir nach Negativerlebnissen eine Reaktion zeigen. Aber das ist leicht gesagt. Normal ist man es von uns auch gewohnt, dass wir nach Rückständen anders reagieren."

bei Sky: "Bis auf Manu, den wir allein gelassen haben, war es von uns eine katastrophale Leistung."

Dino Toppmöller (Co-Trainer FC Bayern) bei Sky: "Es war mit Sicherheit nicht das, was wir uns vorgestellt haben. Wir wussten, dass es ein emotionales Spiel wird und Gladbach uns hoch pressen wird. Wir wollten es gerade in der Anfangsphase vermeiden, in deren Druck reinzuspielen. Wir wollten die Bälle eigentlich erstmal hinter die Kette legen. Dann spielen wir direkt nach einer Minute diesen Ball, den Gladbach auch erzwungen hat. Sie schalten um und schießen das 1:0. Danach ging es Schlag auf Schlag und dann ist es hier auch nicht so einfach zurückzukommen. Das Publikum ist da und die Gladbacher Mannschaft war heute sensationell stark. Aber natürlich kann das nicht unser Anspruch sein, mit so einem Ergebnis hier vom Platz zu gehen."

Adi Hütter (Trainer Mönchengladbach): "Ich kann mich nicht erinnern, so etwas Gutes schon einmal von einer eigenen Mannschaft gesehen zu haben. Wie wir die Tore rausgespielt haben, das war absolute Weltklasse. Wir müssen uns jetzt messen lassen an so einem Spiel. Die Mannschaft hat heute gezeigt, was in ihr steckt."

Max Eberl (Spordirektor Mönchengladbach): "Man träumt ab und zu von so was. Aber das so etwas mal Realität wird, glaubt man es nicht. Das war eine großartige Leistung."

Zur SZ-Startseite

SZ PlusFC Bayern in der Einzelkritik
:Die Auswechslung erlöst Upamecano

Der Franzose legt in der Abwehr einen spektakulär schwachen Auftritt hin. Thomas Müller steht im Weg rum und Leon Goretzka sieht sehr mitgenommen aus. Die Bayern in der Einzelkritik.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB