Süddeutsche Zeitung

Julian Nagelsmann vor Villarreal-Duell:"Ich kann nicht verstehen, warum Freiburg das macht"

Lesezeit: 2 min

Bayern-Trainer Nagelsmann äußert sein Unverständnis über den Einspruch des SC Freiburg - und spricht über die Aufstellung im Champions-League-Viertelfinale gegen Villarreal.

Bayern-Trainer Julian Nagelsmann kann den Freiburger Einspruch gegen die Wertung des jüngsten Bundesliga-Treffens (4:1) wegen des Münchner Wechselfehlers nicht nachvollziehen. "Ich kann nicht verstehen, warum Freiburg das macht - ich hätte es nicht gemacht, weil du einen Fehler eines Dritten ausnutzt", sagte Nagelsmann und betonte: "Freiburg hätte in diesen 18 Sekunden keine zwei Tore geschossen."

Die Bayern hatten in der 86. Minute kurzzeitig zwölf Spieler auf dem Feld, weil der eigentlich ausgewechselte Kingsley Coman noch nicht vom Platz gegangen war. Deshalb hat der Sport-Club Protest eingelegt, der Fall liegt nun beim Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB).

"Ich bin nicht ganz so entspannt wie der Vorstandsvorsitzende", sagte Nagelsmann über einen möglichen Verlust der drei Punkte im Meisterschaftskampf. Bayern-Boss Oliver Kahn hatte sich zuvor zuversichtlich gezeigt, dass der Tabellenführer die Zähler behalten darf. Allerdings betonte Nagelsmann: "Das Urteil kann in meinen Augen nur in eine Richtung gehen." Zugunsten der Bayern. Er sei aber "nicht der Richter" und deshalb unsicher. Wäre sein Klub in einem ähnlich gelagerten Fall ein möglicher Profiteur, hätte er den Verantwortlichen "klar" davon abgeraten, Einspruch einzulegen.

Er würde es als unangebracht empfinden, sich für drei am Grünen Tisch gewonnene Punkte auf die Schulter zu klopfen, sagte Nagelsmann. Dass der SC dennoch protestierte und damit anders handelte als von seinem Kollegen Christian Streich unmittelbar nach der Partie angekündigt, spreche für einen gewissen "Druck".

Alphonso Davies vor Rückkehr in Bayern-Elf

Hauptsächlich konzentriert sich der Trainer aber auf das Viertelfinal-Hinspiel der Champions League beim FC Villarreal am Mittwoch (21.00 Uhr/Liveticker SZ.de). Nagelsmann kann dann wieder auf Alphonso Davies zurückgreifen. "Phonzie wird wieder dabei sein, er ist ohne jeglichen Befund, so dass er auch wieder von Beginn an spielen könnte. Das ist im Bereich des Möglichen", sagte er. Der 21-Jährige hat wegen Herzproblemen in Folge einer Corona-Erkrankung 2022 noch kein Pflichtspiel bestritten.

Verzichten muss Nagelsmann gegen Villarreal und für voraussichtlich vier Wochen auf Corentin Tolisso. Der Franzose hat sich in Freiburg (4:1) abermals einen Muskelfaserriss im Oberschenkel zugezogen und fällt bereits zum vierten Mal in dieser Saison wegen einer ähnlichen Blessur aus. "Er ist fertig mit der Welt", sagte Nagelsmann, "und das ist verständlich. Er hatte viele Ausfalltage, hat einen auslaufenden Vertrag, es tut mir leid für ihn." Tolisso sei in die Heimat nach Frankreich gereist, um "Mut und Kraft zu schöpfen".

Außerdem fallen Eric Maxim Choupo-Moting (Corona) und Bouna Sarr aus. Der Senegalese klagt seit seiner Rückkehr vom Afrika-Cup über Probleme mit der Patellasehne, die aktuell wieder stärker geworden sind.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.5561108
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ/sid
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.