bedeckt München 20°

Verletzung von Gnabry und Coman:Bayern geht flügellahm in die Belastungsprobe

Es war wohl nur ein Schlag aufs Knie im Spiel gegen Tottenham, doch dieses Bild dokumentiert, wovor sich die Bayern fürchten: vor einer Verletzung von Flügelflitzer Kingsley Coman.

(Foto: Sven Hoppe/AFP)
  • Das Zukunftsduo Gnabry/Coman ist nach dem Test-Turnier des FC Bayern verletzt.
  • Die Statik der gesamten Mannschaft gerät durch den Ausfall der beiden ins Wanken.
  • Eine Lösung könnte der Transfer von Leroy Sané sein - doch Meldungen, der Spieler habe sich entschieden, dementiert der Klub.

Thomas Müller ist in medizinischen Fachfragen ein Gesprächspartner, dem nur bedingt zu trauen ist. Über sich selbst hat Müller einmal gesagt, dass er nie verletzt sei, weil er gar keine Muskeln habe, und noch hat sich kein Mediziner finden lassen, der diese Theorie bestätigen wollte. In der Krankenakte von Müllers mehr als zehn Jahre andauernden Karriere als Profifußballer finden sich allerdings tatsächlich nur wenige Einträge, eine Magen-Darm-Grippe ist da vermerkt, eine Daumenverletzung, eine Knöchelverletzung, ein Pferdekuss. Im Herbst 2017 ist der muskellose Müller seiner Akte zufolge wegen eines Muskelfaserrisses länger als einen Monat ausgefallen, aber dabei handelt es sich bestimmt um eine Verwechslung.

Am Mittwochabend musste jedoch auch Müller über medizinische Angelegenheiten reden, es war bereits ein Zeichen dafür, wie ernst die Lage ist. Zurückhaltend sagte Müller: "Ich weiß noch nicht genau, vielleicht schaffen's beide."

Bundesliga Der FC Bayern ist mehr als angespannt
Niederlage gegen Tottenham

Der FC Bayern ist mehr als angespannt

Gnabry und Coman angeschlagen, Bailey-Transfer dementiert - und dann die Ungewissheit im Geschacher um Sané: Der Münchner Rekordmeister hat Probleme mit seinem zu kleinen Kader.   Aus dem Stadion von Martin Schneider

Am Samstag steht für den FC Bayern das erste Pflichtspiel der Saison an, der Supercup bei Borussia Dortmund, es geht dabei um einen Titel, über den Müller sagt, dass dieser "mir persönlich sehr wichtig" sei. Für den FC Bayern geht es jedoch um mehr als den ersten Titel der Spielzeit. Der Samstag ist eine erste Belastungsprobe für die Kaderplanung des Klubs.

Bei einem Ausfall gerät die gesamte Statik der Mannschaft ins Wanken

Die Spieler, zu deren Gesundheit Müller am Mittwoch eine Ferndiagnose abgeben sollte, sind Kingsley Coman und Serge Gnabry, der linke Flügelspieler und der rechte Flügelspieler im Spielsystem der Bayern, und weil sie auf diesen Positionen spielen, sind sie enorm wichtig für die Erfolgschancen des Klubs: Wenn einer der beiden oder gar beide ausfallen, gerät die gesamte Statik der Mannschaft ins Wanken. Gerade auf den Außenbahnen fehlt dem FC Bayern einigermaßen gleichwertiger Ersatz, zu sehen sein könnte das eventuell schon am Samstag in Dortmund.

Beim Vorbereitungsturnier unter der Woche in der eigenen Arena hatte sich am Dienstag Gnabry nach 20 Minuten auswechseln lassen, Trainer Niko Kovac sprach von einer "Vorsichtsmaßnahme". Am Mittwoch fehlte Gnabry offiziell wegen "leichter muskulärer Probleme". Als Müller sich in Medizinfragen warm gesprochen hatte, sagte er: "Bei Serge ist es ja, glaube ich, keine schwerwiegende Verletzung, sondern eher eine Irritation." Am Mittwoch krümmte sich Coman vor Schmerzen auf dem Rasen, nachdem ihm Tottenhams Juan Foyth aufs linke Knie getreten war. Er zog sich dabei eine Prellung zu, auch die Wade zwickte. "Wir hoffen, dass es nicht so schlimm ist und dass er in den nächsten Tagen wieder dabei ist", sagte Kovac, "er hat einen Schlag abbekommen, so etwas ist immer schmerzhaft." Am Donnerstag wurde Coman genauer untersucht; am späten Mittwochabend hatte sich Mannschaftsarzt Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt nicht festlegen wollen, wie lange der Franzose fehlen könnte.