FC Bayern in Katar Zwischen Schimpfen und Schwitzen

Gemeinsam in Katar: Renato Sanches (li.) und Franck Ribéry auf dem Trainingsplatz.

(Foto: dpa)
  • Beim FC Bayern will man die Affäre um Ribérys Verbal-Ausraster nicht zu sehr thematisieren.
  • Manuel Neuer gibt sich gelassen, während Thomas Müller ein paar Erklärungsansätze bietet.

Franck Ribéry sprach von einer "großartigen Atmosphäre" in Doha und tat so, als sei nie etwas geschehen. Der Stress um sein goldenes Steak? Die Beschimpfungen im Netz? "Keine Sorgen, es geht mir gut. Und nun zurück zu ernsten Angelegenheiten, wir haben eine Menge Arbeit vor uns", schrieb der 35 Jahre alte Franzose in den sozialen Medien nach seinem Ausflug ins Vulgäre, der am Wochenende beim FC Bayern für Aufregung gesorgt hatte.

Wobei: Im Klub sind sie bemüht, den Vorfall um sein ungestümes Posting auf Twitter nach dem Restaurantbesuch in Dubai herunter zu spielen. So durfte im Trainingslager in Katar zum Beispiel Manuel Neuer Stellung beziehen - und der Kapitän positionierte sich so, wie man es erwarten konnte: Er sieht keinen Einfluss der Affäre auf den Fokus der Mannschaft der Münchner. Da bestehe derzeit überhaupt keine Gefahr, sagte der Torhüter am Montag in Doha. "Ich finde, das ist jetzt kein Thema. Ich finde nicht, dass man da eine Debatte draus machen sollte."

Ein wenig ausführlicher hatte sich zuvor schon Thomas Müller geäußert, der sagte: "Wir wissen, dass Franck ein absoluter Mannschaftsspieler ist. Und wenn er sich angegriffen fühlt, ist es schon öfter vorgekommen, dass er sich um Alles auf der Welt verteidigt." Das täte der Franzose "vielleicht mit Mitteln, die dann für andere durchaus überzogen sind. Er sieht das selbstverständlich dann eben anders, weil er anders fühlt."

Bundesliga Der Luxus-Terz um Ribéry lässt tief blicken
Goldenes Steak

Der Luxus-Terz um Ribéry lässt tief blicken

Die Tiraden des Bayern-Profis nach seinem Restaurant-Video offenbaren, wie es aussieht im Inneren der abgeschotteten Spezialgesellschaft. Der Franzose ist kein Einzelfall im Millionenbetrieb.   Kommentar von Thomas Kistner

"Für uns Spieler ist die Frage, wie trainiert und wie spielt er"

Ribéry hatte als Reaktion auf böse Worte gegen seine Person nach dem Verzehr des Gold-Steaks mit obszönen Beleidigungen im Internet reagiert. Vom Klub gab es dafür einen Rüffel sowie eine hohe Geldstrafe, wie Sportdirektor Hasan Salihamidzic verkündet hatte. Für Neuer ist die Sache damit erledigt, er selbst sehe kein internes Problem wegen der Wortwahl des Franzosen. "Wir sprechen immer miteinander, es ist ja nicht so, dass ich dann beleidigt bin und zwei Tage nicht mit einem spreche. Egal, was es ist, ob positiv oder negativ, wir reden immer miteinander", sagte Neuer.

Ob Ribérys Karriere Schaden nehme? Darauf hatte der Torwart dann aber doch eine eindeutige Antwort: "Für uns Spieler ist die Frage, wie trainiert und wie spielt er, wie gibt er sich auf dem Platz. Wenn ich sehe, wie er hier arbeitet für die Mannschaft, wie er das letzte Spiel für Frankfurt bestritten hat, dann gibt es da keine Zweifel". Für Neuer sei "das Entscheidende, was er für die Mannschaft macht."

Es soll beim FC Bayern also spürbar wieder um Sport gehen. Das ist angesichts der angestrebten Aufholjagd auf Spitzenreiter Borussia Dortmund und der Hammer-Aufgabe im Achtelfinale der Champions League gegen den FC Liverpool verständlich. Zwar gab Coach Niko Kovac seinen Profis im Trainingslager am Montagvormittag erst einmal frei, aber ansonsten setzt der 47-Jährige nach einer dürftigen Hinrunde auf volle Hingabe, auf Disziplin und Arbeitseifer.