bedeckt München 16°
vgwortpixel

FC Bayern:Hohe Geldstrafe für Franck Ribéry

FC Bayern Muenchen Doha Training Camp - Day 3

Franck Ribéry beim Training in Doha.

(Foto: Bongarts/Getty Images)
  • Der FC Bayern belegt Franck Ribéry nach dessen Ausraster mit einer hohen Geldstrafe.
  • Das gibt Sportdirektor Hasan Salihamidzic beim Trainingslager in Doha bekannt.
  • Ribéry hatte auf seinen Social-Media-Kanälen mit wüsten Beschimpfungen auf Kritik an einem Video reagiert, das ihn beim Verzehr eines vergoldeten Steaks zeigt.

Franck Ribéry muss für seine Social-Media-Beleidigungen eine hohe Geldstrafe zahlen. Das kündigte Sportdirektor Hasan Salihamidzic am Sonntag im Trainingslager des FC Bayern München in Doha an. "Er hat Worte benutzt, die wir als FC Bayern München nicht akzeptieren können und die Franck als Vorbild und als Spieler des FC Bayern nie benutzen darf", sagte Salihamidzic in Katar. Ribéry hatte in den sozialen Netzwerken ein Video verbreitet, das ihn beim Verzehr eines vergoldeten Steaks zeigt und damit eine Welle heftigster Kritik ausgelöst. Auf diese Empörung reagierte der Fußballer seinerseits mit Obszönitäten.

Salihamidzic erklärte in Doha weiter: "Ich habe gestern lange mit Franck gesprochen und habe ihm auch mitgeteilt, dass er eine hohe Geldstrafe bekommen hat. Die Strafe hat er auch akzeptiert." Über Zahlen wollte er nicht sprechen: "Wir haben beim FC Bayern nie über solche Zahlen gesprochen, aber sie wird sehr hoch ausfallen."

Die bislang wohl höchste Geldstrafe im Verein hatte der frühere Kapitän Philipp Lahm im Jahr 2009 zahlen müssen, als er nach einem aufsehenerregenden SZ-Interview, in dem er die Vereinsführung kritisierte, mit 50 000 Euro zur Kasse gebeten wurde.

Salihamidzic äußert auch Verständnis

Salihamidzic zeigte aber auch Verständnis für die Entgleisung des Franzosen in dessen Social-Media-Kanälen. "Er hat nichts bezahlt, er wurde eingeladen. Weil das falsch dargestellt wurde, wurde Franck aufs Übelste beschimpft und beleidigt. Aber nicht nur Franck, sondern auch seine hochschwangere Frau, sein Kind und seine Mama, die im Krankenhaus operiert wurde. Daraufhin hat sich Franck vor seine Familie gestellt, sich gewehrt und die Familie verteidigt. Da hat er jedes Recht zu, da unterstütze ich den Spieler auch", sagte Salihamidzic, fügte aber an: "Leider ist ihm das in einem Punkt total entgleist."

Ribéry schrieb unter anderem: "Beginnen wir mit den Neidern und Hatern, die durch ein löchriges Kondom entstanden sein müssen: F**** eure Mütter, eure Großmütter und euren gesamten Stammbaum." Er schulde den Menschen überhaupt nichts, schrieb er weiter und fügte an, dass er seinen Erfolg vor allem Gott, sich selbst und seinen Vertrauten, die an ihn geglaubt haben, zu verdanken habe und ergänzte: "Für die anderen, ihr seid nicht mehr als Kieselsteine in meinen Socken!"

FC Bayern München Ribérys goldenes Kalb

FC Bayern

Ribérys goldenes Kalb

Der Profi des FC Bayern isst ein mit Blattgold überzogenes Steak und postet ein Video davon im Internet. Auf Kritik reagiert der Franzose nun wie auf dem Platz: ungestüm, vulgär und nicht ganz jugendfrei.   Von Thomas Hummel