bedeckt München
vgwortpixel

FC Bayern:Der Schau-mer-mal-Verein

FC Bayern: Hasan Salihamidzic stellt Alvaro Odriozola vor

Der neue Rechtsverteidiger Álvaro Odriozola (r.) und Bayern-Sportdirektor Hasan Salihamidzic.

(Foto: dpa)
  • Die jüngsten Personalien des FC Bayern zeigen, dass der Verein sich in einer Phase des Übergangs befindet, die noch vor dem Umbruch kommt.
  • Mit Álvaro Odriozola ist der dritte Profi-Leihspieler in dieser Saison gekommen - ein vierter könnte noch folgen.
  • In München bereiten sie alles vor für den großen Transfersommer, der der teuerste in der Vereinsgeschichte werden könnte.

Bevor Álvaro Odriozola am Nachmittag bei einer Pressekonferenz persönlich vorgestellt wurde, haben ihn die Bayern schon schriftlich willkommen geheißen. Es ist in der Liga inzwischen üblich, dass neue Spieler in offiziellen Klubkommuniqués begrüßt werden, meistens ist da von "Schritten" die Rede. Der neue Spieler freut sich auf den nächsten Schritt, den er bei dem neuen Verein gehen darf, der Verein freut sich, dass der Spieler seine Schritte hier und nicht woanders geht. Meist darf ein Verantwortlicher des Klubs dann noch erläutern, mit welchen Fähigkeiten der neue Spieler die Elf verstärken wird und was man genau mit ihm vorhat. Auf jeden Fall wird meistens erkennbar, wie schrecklich man sich aufeinander freut.

In jener Mitteilung, die der FC Bayern München am Mittwoch um 11.03 Uhr versandte, wird der Sportdirektor Hasan Salihamidzic dagegen recht distanziert zitiert: Man sei "überzeugt, dass Álvaro Odriozola unserer Mannschaft mit seinen Qualitäten helfen wird". Er, Salihamidzic, sei "froh, dass wir so einen Außenverteidiger gefunden haben". Was für einen Außenverteidiger genau? Welche Qualitäten?

Bundesliga Ein seitenverkehrter Bernat
Odriozola beim FC Bayern

Ein seitenverkehrter Bernat

Der FC Bayern wird Alvaro Odriozola von Real Madrid ausleihen. Unter Zidane setzte sich der Rechtsverteidiger nicht durch - in München haben sie dennoch die Fantasie, dass er ihnen weiterhelfen kann.   Von Javier Cáceres und Christof Kneer

Und Karl-Heinz Rummenigge, der Vorstandsvorsitzende der FC Bayern München AG, freut sich zwar pflichtgemäß "sehr" über die Verpflichtung und bedankt sich "bei den Verantwortlichen von Real Madrid für die sehr freundschaftlichen und partnerschaftlichen Gespräche" - aber dem Verein war es offenbar wichtig, das Zitat des Chefs so einzuleiten: "Nach internen Gesprächen haben wir beschlossen, dem Wunsch unseres Cheftrainers Hansi Flick nach Verstärkung für die Defensive zu entsprechen ..."

Okay, vielleicht war das auch nur höflich. Nachdem Flick dem Klub kürzlich einen kleinen Gruß übermittelt hat, hat der Verein ihn jetzt zurückgegrüßt. Im Subtext heißt diese Formulierung etwa: Du, Trainer, hast öffentlich einen neuen Außenverteidiger gefordert - bitte schön, da hast du einen, jetzt mach mal schön was draus.

Mit Odriozola sind die Bayern jetzt einfach einer mehr

Natürlich ist Álvaro Odriozola, 24, ein guter Spieler, auch wenn er bei Real Madrid zuletzt nur noch selten Spieler, sondern eher ein Trainierer war. Nur vier Erstligaspiele hat er in dieser Saison bestritten, aber zuvor in seiner Zeit bei Real Sociedad San Sebástian hat er schon gezeigt, wie schnell er ist, wie gut er an einem guten Tag seine rechte Seite im Griff haben kann und dass man sich alles in allem auf gar keinen Fall für ihn genieren muss. Dennoch darf man festhalten, dass es in der Geschichte des Transferwesens schon Vereine und Spieler gab, deren Sehnsucht nacheinander größer war als die zwischen Odriozola und dem FC Bayern.

Man muss es ja sagen, wie's ist: Odriozola hat dringend einen neuen Verein gebraucht, einen, bei dem er wieder zum Spielen kommt. Und der FC Bayern hat dringend einen Spieler gebraucht, einen, der gesund ist und sich ein bisschen mit Abwehr auskennt. Das ist die unromantische Idee hinter dieser Personalie: Mit Odriozola sind die Bayern jetzt einfach einer mehr.

So kann es sich Hansi Flick ab sofort leisten, Joshua Kimmich im Mittelfeld zu besetzen und Benjamin Pavard in die Innenverteidigung zu stecken - er hat dann trotzdem noch einen Rechtsverteidiger, Odriozola, immerhin einen von Real Madrid.

Zur SZ-Startseite