bedeckt München 26°

FC Bayern:Der Klub von Cu11sance, Beckenb4uer und 8reitner

FC Bayern Muenchen v Borussia Moenchengladbach - Bundesliga

Bayern-Profi Mickaël Cu11sance.

(Foto: Getty Images)

Traurige Nachricht: Wir müssen uns wohl von Buchstaben verabschieden - zumindest, wenn es um Fußballernamen geht.

Glosse von F3lix H4Selste1ner

Verehrte Leserinnen und Leser, eine traurige Nachricht, aber es wird Zeit, sich von Buchstaben zu verabschieden, so wie es der FC Bayern längst vormacht. Es mag zwar sein, dass die 26 Lettern viel zur Geschichte des Rekordmeisters beigetragen haben. Gedichte von Karl-Heinz Rummenigge etwa oder Wutreden von Giovanni Trapattoni wären ohne ein A, ein D oder ein formvollendetes F wie in "Ich habe fertig!" nicht möglich gewesen. Sogar das sonst so unscheinbare scharfe ß hatte mal einen berühmten Auftritt, als Uli Hoeneß auf einer Jahreshauptversammlung über Fans sprach (kombiniert u.a. mit S, c, h, e und i).

Nun aber gilt es, getreu dem Branchenmotto "Spielst du noch Fußball oder bist du schon Marke?", statt mit Buchstaben vermehrt mit Zahlen zu arbeiten. Den Mittelfeldspieler Mickaël Cuisance etwa stellte der FC Bayern in den sozialen Medien am Samstag als Cu11sance vor, der Trikotnummer wegen. Bastian Schweinsteiger bindet gleich beide Nummern ein, die seine Karriere bestimmt haben, und heißt auf einem Plakat für seinen neuen Film Schw31ns7eiger. Es grenzt an Fahrlässigkeit, heute noch von Spielern wie Sepp Maier zu reden, wo er doch Sepp Ma1er heißt, von Fr4nz Beckenb4uer und Paul 8reitner oder Bayerns aktuellem Sechser Thia6o ganz zu schweigen.

Das alles kann jedoch nur ein erster Schritt sein. L4ngfr1st1g w1rd k31n W36 4n 31n3m 3nd6ült163n 4bsch13d v0n 8uchst483n vor831führ3n. W1r h0ff3n, S13 v3rst3h3n d4s.

© SZ vom 15.06.2020
Thomas MUELLER (MÜLLER,Bayern Muenchen) am Ball, Aktion,Einzelbild,angeschnittenes Einzelmotiv,Halbfigur,halbe Figur. F; Thomas Müller FC Bayern

Thomas Müller beim FC Bayern
:Verdribbelt im Debatten-Paradoxon

Statt sich auf die achte Meisterschaft in Serie vorzubereiten, führt der FC Bayern öffentlich eine interne Diskussion - oder auch nicht: Es geht um Geld, Transfers und darum, wer wann was sagen darf.

Von Benedikt Warmbrunn

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite