FC Bayern München:Die Nöte des Titanen

Lesezeit: 3 min

Oliver Kahn, Vorstandsvorsitzender der FC Bayern München AG

Auf dem Platz galt er als Meister des strategischen Schüttelns von Mitspielern: Oliver Kahn, heute Vorstandsvorsitzender der FC Bayern München AG.

(Foto: Sven Hoppe/dpa)

Nach einer Karriere voller Siege und Pokale hat Oliver Kahn als Vereinsboss plötzlich ungewohnte Sorgen: Die Spieler laufen davon.

Von Philipp Schneider

Vor vielen Jahren, als Oliver Kahn noch längst nicht der Geschäftsmann von heute war, sondern ein Torsteher beim Karlsruher SC, da organisierte sein Klub ein Benefizspielchen. Amateure sollten gegen Kahn Elfmeter schießen. Jeder Treffer bedeutete eine Spende. Allerdings kam dabei keine stattliche Summe zusammen, weil Kahn nahezu jeden Ball parierte. Kahn gab sich hin. Seinen Reflexen. Seinem Gespür für den Moment. Und vieles, wenn nicht alles, was den Mann noch heute ausmacht, war da bereits angelegt. Ein unerbittlicher Ehrgeiz. Ein Streben nach Perfektion. Aber auch eine gewisse Begabung, die Welt mit verwunderlichen Taten in Staunen zu versetzen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Mornings; single
Liebe und Partnerschaft
»Was, du bist Single?«
SZ-Magazin
Shane MacGowan im Interview
"Ich habe nichts verpasst"
Sommerferien
Warum tun wir uns den Urlaub mit Kindern eigentlich an?
Relaxing moments in a hammock; epression
Liebe und Partnerschaft
»Der nichtdepressive Partner zerbricht leicht an der Belastung«
Corona
"Wir werden die Wiesn bitterböse bereuen"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB