bedeckt München

FC Bayern München:Guardiola empfiehlt Suppe

Pep Guardiola

Pep Guardiola auf einer Pressekonferenz.

(Foto: dpa)

Bayern-Trainer Pep Guardiola hat spezielle Ernährungstipps für seine Zugänge Douglas Costa und Kingsley Coman. Angelique Kerber fehlt nur noch ein Sieg für das WTA-Saisonfinale. Die Bayern-Basketballer verlieren gegen Istanbul nur knapp.

Bundesliga, FC Bayern München: Der erneute Ausfall von Arjen Robben verschärft die Personalsituation beim FC Bayern vor dem Auswärtsspiel bei Werder Bremen. "Ich habe nur noch 13 Spieler und viele Probleme mit verletzten Spielern. Den Titel mit 13 Spielern zu gewinnen, ist unmöglich. Wir brauchen die Spieler zurück, dann können wir um alle Titel kämpfen", sagte Trainer Pep Guardiola vor der Partie am Samstag (15.30 Uhr/Sky). Wie sehr ihm die auch die Flügelzange mit Robben und Franck Ribéry fehlt, zeigte sein Antwort auf die Frage, ob Bayern wegen der Zugänge Douglas Costa und Kingsley Coman nicht mehr so abhängig von dem Franzosen und dem Niederländer sei: "Coman und Douglas Costa müssen viel Suppe essen, um das Niveau von Arjen und Franck in diesem Verein zu erreichen."

Robben konnte in den vergangenen Tagen nicht am Mannschaftstraining teilnehmen. "Es ist kein Rückschlag, nur eine Vorsichtsmaßnahme, damit ich bald perfekt vorbereitet zur Mannschaft stoßen kann. In ein paar Tagen bin ich wieder bei der Mannschaft", sagte der 31-Jährige der Bild-Zeitung. Ihm gehe es aber "ganz gut. Wir waren gut im Zeitplan und die Reha ist super gelaufen". Ob Robben am Dienstag (20.45 Uhr/Sky) im Gruppenspiel der Champions League beim FC Arsenal dabei sein kann, ist offen. Der Offensivspieler hatte sich Anfang September am Oberschenkel verletzt und fällt seitdem aus. In der vergangenen Woche hatte er erstmals mit der Mannschaft trainiert, musste zuletzt aber wieder kürzer treten. Neben Robben muss Guardiola in Bremen auf Mario Götze (Sehnenriss) und Kingsley Coman (Muskelprobleme) sowie auf die schon länger angeschlagenen Sebastian Rode, Medhi Benatia, Franck Ribéry, Jan Kirchhoff und Holger Badstuber verzichten. Ein Fragezeichen steht noch hinter dem Einsatz von Javi Martínez, der nach dem Training am Donnerstag über Knieprobleme geklagt hatte. "Er fliegt mit, aber ich weiß nicht, ob er spielen kann", sagte Guardiola, der wenigstens auf Arturo Vidal zurückgreifen kann. Der Chilene kehrte zwar mit einer Knieblessur von der Länderspielreise zurück, aber er wolle, so Guardiola, "unbedingt spielen".

Tennis, Hongkong: Angelique Kerber trennt nur noch ein Sieg von der Teilnahme am WTA-Saisonfinale der acht weltbesten Tennisspielerinnen des Jahres 2015 in Singapur (25. Oktober bis 1. November). Beim WTA-Turnier in Hongkong zog die an Nummer zwei gesetzte Kielerin durch ein 6:2, 6:2 gegen die ehemalige US-Open-Siegerin Samantha Stosur (Australien/Nr. 5) ins Finale ein. Dort trifft sie auf die topgesetzte Venus Williams (USA) oder Jelena Jankovic (Serbien/Nr. 4). Mit dem Turniersieg in Hongkong könnte Kerber aus eigener Kraft ihr Ticket für Singapur buchen. Sollte dies nicht gelingen, hätte sie in der kommenden Woche in Moskau noch die Möglichkeit, sich für die mit sieben Millionen Dollar dotierte Abschluss-Veranstaltung zu qualifizieren. Derzeit liegt die Fed-Cup-Spielerin in der Wertung "Road to Singapore" auf Rang fünf. Für Kerber wäre es die dritte Teilnahme nach 2012 und 2013 (jeweils Istanbul). Damals war sie jeweils in der Gruppenphase ausgeschieden. Acht Spielerinnen streiten um die noch zu vergebenden vier Singapur-Plätze. Simona Halep (Rumänien), Maria Scharapowa (Russland), Garbine Muguruza (Spanien) und Petra Kvitova (Tschechien) ist der Start rein rechnerisch nicht mehr zu nehmen. Allerdings sind Halep (Knöchel) und Scharapowa (Handgelenk) angeschlagen. Branchenführerin Serena Williams (USA) hat ihre Saison nach dem enttäuschenden Halbfinal-Aus bei den US Open vorzeitig beendet und ist in Singapur nicht dabei.

Basketball, Euroleague: Basketball-Vizemeister Bayern München hat zum Start in die Euroleague ein große Überraschung nur knapp verpasst. Beim türkischen Starensemble von Fenerbahce Istanbul unterlag die Mannschaft von Trainer Svetislav Pesic am Freitagabend unglücklich mit 67:74 (39:30) und musste in der stark besetzten Gruppe A damit den ersten Rückschlag hinnehmen. Fünf Tage nach der ersten Liga-Niederlage der Saison gegen die Telekom Baskets Bonn (84:91) präsentierten sich die Bayern nach einem schwierigen Start auf Augenhöhe mit Istanbul. Nach fünf Minuten gingen die Gäste erstmals in Führung (8:6), angeführt vom treffsicheren Alex Renfroe bauten die Bayern ihren Vorsprung bis zum Ende des ersten Viertels sogar auf zehn Zähler aus (20:10). Bis zum Ende des dritten Abschnitts hielt München den Gegner auf Distanz, obwohl Kapitän Bryce Taylor nach einer Muskelverletzung weiter auf sein Comeback warten musste. Erst im Schlussviertel drehte Istanbul vor 9368 Zuschauern auf und sorgte für den erfolgreichen Auftakt. Renfroe und Nihad Djedovic erzielten jeweils 14 Punkte für die Münchner, Istanbuls Luigi Datome war mit 15 Zählern bester Werfer auf dem Parkett. Neben Istanbul bekommen es die Münchner in der Vorrundengruppe A mit Titelverteidiger Real Madrid, Eurocup-Gewinner Khimki Moskau, Adria-Liga-Meister Roter Stern Belgrad und SIG Straßburg zu tun.

FC Barcelona, Neymar: Der Fußball-Weltverband untersucht nach einem entsprechenden Antrag des FC Santos den Wechsel von Brasiliens Neymar zum FC Barcelona. Das teilte die FIFA am Freitag mit. Santos hat eine sechsmonatige Sperre für den Stürmer beantragt. Wie die Zeitung O Globo am Donnerstag berichtet hatte, legt der Klub dem Stürmer mehrere Verstöße gegen die FIFA-Regularien für internationale Transfers zur Last. Neymar und sein Vater als Vermittler sollen demnach gegen einen Paragrafen der Disziplinar-Regeln verstoßen haben. Dieser sieht für korruptes Verhalten Spielsperren oder Geldstrafen vor. Neymar hatte die Vorwürfe zurückgewiesen und nach spanischen Medienberichten betont, er habe vom damaligen Klubchef des FC Santos schriftlich die Erlaubnis erhalten, mit Barça über einen Transfer zu verhandeln. Für den Wechsel des Nationalspielers 2013 hatten die Katalanen nach ursprünglichen Angaben rund 55 Millionen Euro gezahlt. Später räumten die Vereinsverantwortlichen aber ein, deutlich mehr Geld gezahlt zu haben. Der brasilianische Klub vermutet, bei dem Transfer hintergangen worden zu sein. Die brasilianische Justiz ermittelt gegen Neymar auch wegen möglicher Steuerhinterziehung. In Spanien wird wegen des Neymar-Transfers gegen Verantwortliche des FC Barcelona ermittelt. Nach einer Kalkulation, die bei den Ermittlungen erstellt worden war, soll die Verpflichtung Neymars den Club rund 95 Millionen Euro gekostet haben.

FC Schalke 04, Ralf Fährmann: Ungeachtet seiner eigenen Zukunft treibt Sportvorstand Horst Heldt bei Fußball-Bundesligist Schalke 04 die Planungen voran. Am Freitag verlängerten die Königsblauen den Vertrag mit Stammtorwart Ralf Fährmann vorzeitig bis 2020. Der alte Kontrakt des 27-Jährigen lief bis 2019. "Mit diesem neu geschlossenen Vertrag honorieren wir seine glänzenden Leistungen auf permanent hohem Niveau", sagte Heldt und fügte an: "Ich freue mich sehr, dass sich damit eine Identifikationsfigur unseres Teams zu unserem eingeschlagenen sportlichen Weg bekennt." Fährmann sagte: "Mein größter Wunsch ist es, mit Schalke 04 in den kommenden Jahren möglichst weit oben mitzuspielen. Die positive Entwicklung der vergangenen Monate auf allen Ebenen - Mannschaft, Trainerteam, Management - stimmt mich dafür sehr zuversichtlich." Dass auch Heldt Schalke noch länger erhalten beibt, wird dagegen immer unwahrscheinlicher. Christian Heidel vom Ligarivalen FSV Mainz 05 wird als sein Nachfolger gehandelt, der bereits im Sommer die Amtsgeschäfte bei Schalke übernehmen soll.

© SZ.de/dpa/sid/jago
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema